INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

z-Transformation

Fragen zur Planung, Untersuchungsdesign, Durchführung, Auswertung

Moderatoren: Jeff_Mangum, Michael Weber

z-Transformation

Beitragvon Claudia_1979 » 22. Juni 2009, 02:06

Hallo,
ich habe ein paar Probleme mit SPSS und hoffe nun hier Hilfe zu finden. Ich habe mit einem Fragebogen Väter und Mütter befragt. Da es sich bei beiden Antworten um dasselbe Kind handelt, soll ich nun die Werte z-transformieren und zusammenfassen und danach Werte verschiedener Fragen zu Skalen zusammenfassen. Ich habe nun mit SPSS z-Werte rechnen lassen und danach bin ich mir nicht sicher, ob ich es richtig weitergerechnet habe.
Ich habe jeweils den z-Wert der Mutter und des Vaters mit dem Taschenrechner addiert (wusste nicht wie sonst) und durch 2 geteilt. Diesen Wert habe ich dann als neuen Wert genommen und damit wie mit den alten Werten Skalensummen gebildet. Muss danach per Varianzanalyse Mittelwerte vergleichen bzw. Effektstärken ausrechnen. War das richtig?
Im Gegensatz zu den früheren möglichen nur positiven Werten (0, 1 oder 2) habe ich nun aber ganz viele negativen Werte und jetzt bin ich verunsichert, ob mein Vorgehen wirklich richtig war oder ich totalen Mist gemacht habe. Kann jemand möglichst schnell helfen?
Außerdem soll ich nun noch zwei Datensätze bzw. verschiedene Skalensummen von zwei Gruppen vergleichen, die nur einmal gemessen wurden. Bei Prä- und Posttestmessung kann ich ja die Varianzanalyse machen, aber was wenn es nur eine Messung gibt? Wie mache ich das am besten? Bin gerade komplett verwirrt….
Tausend Dank für Antworten,
Claudia
Claudia_1979
 
Beiträge: 1
Registriert: 22. Juni 2009, 01:59

Re: z-Transformation

Beitragvon Michael Weber » 23. Juni 2009, 13:02

Bin mir leider nicht ganz sicher was hier gemacht wurde. Wurde erst eine Skala gebildet und der z-Wert anhand dieser Skala berechnet? z-Werte pro Skala halte ich bei Items, die nur den Wert 0,1 oder 2 annehmen können für absolut ungeeignet.

Und danach wurden die z Werte von Vater und Mutter also gemittelt (wäre übrigens wesentlich leicher über Transformieren => Berechnen gegangen).
So jetzt hat man ein Ergebnis pro Kind und Skala. und jetzt? Jetzt soll man zwei grupen anhand dieser Skaklenwerte vergleichen? Wenn ja, dann halt t oder U-Tests pro Skala oder eben MANOVA

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31


Zurück zu Planung und Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron