INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Varianzanalyse

Fragen und Antworten zur Statistik I und II, Methodenlehre und Testtheorie

Moderator: Methodik-Team

Varianzanalyse

Beitragvon marioheute » 14. Juli 2011, 17:31

Hallo allerseits!

Ich habe eine Frage zur Varianzanalyse und hoffe ihr könnte mir helfen.

Der Levene-Test bei all meinen Anovas, die ich bisher berechnet habe ist signifikant.
Ich habe zusätzlich den Welch-Test berechnet.
Nehme ich jetzt die Werte vom Welch-Test anstatt des F-Werts aus der Anova-Tabelle, wenn ich meine Ergebnisse beschreibe?
Oder wozu ist der Welch-Test gut?

lg
marioheute
 

Re: Varianzanalyse

Beitragvon fieldy » 19. Juli 2011, 01:22

marioheute hat am 14.07.2011 um 17:31:25 geschrieben:Hallo allerseits!

Ich habe eine Frage zur Varianzanalyse und hoffe ihr könnte mir helfen.

Der Levene-Test bei all meinen Anovas, die ich bisher berechnet habe ist signifikant.
Ich habe zusätzlich den Welch-Test berechnet.
Nehme ich jetzt die Werte vom Welch-Test anstatt des F-Werts aus der Anova-Tabelle, wenn ich meine Ergebnisse beschreibe?
Oder wozu ist der Welch-Test gut?

lg

Wenn die Homoskedastizität (gleichheit der Varianzen) verletzt ist, so hat man gelernt, darf eine ANOVA nicht gerechnet werden.In der Praxis wird dieses Problem aber häufig vernachlässigt, bzw. in deinem Fall würde ich dir zu einem parameterfreien Verfahren raten... hier wäre das Alternative-verfahren zur unabh. ANOVA der Kruskal-Wallis Test... DEN müsstest du machen...
Der setzt keine Gleichheit der Varianzen voraus.

Für Anovas mit Messwiederholung (zb. bei within-subject-designs), auch bekannt unter dem Namen "abh. Varianzanalyse" wäre ein solches parameterfreies Verfahren, was du alternativ zur Anova rechnen dürftest, der friedman-test


Allgemein haben diese parameterfreien Verfahren aber die Eigenschaft, dass die nicht so viel "Macht" oder "Power" haben, wie die nicht-parameterfreien Verfahren. Das muss man in Kauf nehmen.

grüße
fieldy
Benutzeravatar
fieldy

 
 
Beiträge: 673
Registriert: 22. Juli 2007, 22:33

Re: Varianzanalyse

Beitragvon marioo25 » 19. Juli 2011, 10:11

Im Prinzip könnte man tatsächlich auf parameterfreie Verfahren ausweichen, aber ich würde den Welch-Test verwenden, das ist sozusagen die Varianzanalyse für heterogene Varianzen (gibt es auch für den t-Test, wird im SPSS standardmäßig automatisch mitberechnet).

Wenn du den Welch-Test verwendest, dann musst du auch dessen Ergebnisse beschreiben.
"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen!" (Richard Dawkins, 2008)
marioo25

 
 
Beiträge: 897
Registriert: 6. Oktober 2004, 22:35

Re: Varianzanalyse

Beitragvon fieldy » 20. Juli 2011, 12:56

marioo25 hat am 19.07.2011 um 10:11:49 geschrieben:Im Prinzip könnte man tatsächlich auf parameterfreie Verfahren ausweichen, aber ich würde den Welch-Test verwenden, das ist sozusagen die Varianzanalyse für heterogene Varianzen (gibt es auch für den t-Test, wird im SPSS standardmäßig automatisch mitberechnet).

Wenn du den Welch-Test verwendest, dann musst du auch dessen Ergebnisse beschreiben.

der welch-test setzt aber zumindest NV der Daten vorraus...

Hat denn der Welch-Test gleich viel power wie der kruskal-wallis, zb.?

grüße
fieldy
Benutzeravatar
fieldy

 
 
Beiträge: 673
Registriert: 22. Juli 2007, 22:33


Zurück zu Methodiktutorium - Psychologie Forum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste