INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

t-test signifikant, Varianzanalyse nicht...

Fragen und Antworten zur Statistik I und II, Methodenlehre und Testtheorie

Moderator: Methodik-Team

t-test signifikant, Varianzanalyse nicht...

Beitragvon peachy » 30. Mai 2011, 23:21

Hallo! Wir stehen auf der Leitung...wir wollen den Einfluss unserer soziodemographischen Daten auf unsere AV berechnen und haben folgendes Problem: t-Test z.B. zwischen Geschlecht und AV is hoch signifikant - Varianzanalyse (univariate) is überhaupt NICHT signifikant. (Außer man nimmt da auch nur ein bis zwei UVs). Jetzt sind wir natürlich auf der Suche nach Erklärungen...Heißt das einfach, dass wenn wir es nur über t-test einzeln rechnen, der kumulierte Alpha-Fehler sich irgendwo einmischt? Und dass die Varianzanalyse einfach "ehrlicher" die Realität darstellt indem sie mehr Varianz aufklären kann? Sind verunsichert...kann wer helfen?
Liebe Grüße!
peachy
 
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mai 2011, 23:17

Zurück zu Methodiktutorium - Psychologie Forum



 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste