INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Skalenniveau

Moderatoren: Jeff_Mangum, Michael Weber

Skalenniveau

Beitragvon Gast » 12. August 2008, 15:50

Ich habe eine Frage bezüglich des Skalenniveaus.
Ich habe folgendes erhoben ob Personen bestimmte Dinge besitzen. Mit Hilfe von JA/NEIN Antworten (9 Items).
Daraus möchte ich eine nun eine neue Variable berechnen für die Anzahl aller DIneg die Personen besitzen. Ich schaue also wieviel ja Antworten eine Person gegeben hat. Ist die neu gebildete Skala somit eine Intervallskala (geht von 0-9 Dinge die eine Person besitzten kann). Weil auf der Ebene der Datenerhebung hab ich ja dichotome items. Vielleicht steh ich auf der Leitung aber es wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen kann. Danke.
Gast
 

Re: Skalenniveau

Beitragvon dhb » 21. August 2008, 10:20

Ich überleg grad, ob die neue Variable nicht gar metrisch ist - im Endeffekt zählst du, wie viele Dinge jemand besitzt.
Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.
Benutzeravatar
dhb

 
 
Beiträge: 629
Registriert: 1. Dezember 2003, 16:38

Re: Skalenniveau

Beitragvon Michael Weber » 21. August 2008, 13:23

Kann Variable sicherlich als intervallskaliert ansehen. Rationalskaliert eher nicht, da 0 Punkt ja durch die Vorgabe an Dingen nicht wirklich fix ist (ist aber ein Streitfall). Kann einerseits sagen es ist wie mit der Anzahl an Kindern (= rationalskaierte Variable weil natürlicher 0 Punkt und es kann keine negativen Werte geben) oder wie dichotome Items in einem Test (eigentlich willkürlicher 0 Punkt, weil ich durch Auswahl unterschiedlicher Fragen bei der selben Personen zu ganz anderen Ergebnissen kommen könnte).
Ich selber tendiere zu Variante 2

@ metrisch: metrisch sind Variablen, die intervall- oder rationalskaliert sind; Variablen auf Nominal- und Rangskalenniveau werden häufig zusammenfassend als kategorielle Variablen bezeichnet

MfG

MW
Zuletzt geändert von Michael Weber am 25. August 2008, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Skalenniveau

Beitragvon dhb » 24. August 2008, 18:22

Mit "metrisch" hast du natürlich recht - da fehlt noch etwas die Spezifikation.
Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.
Benutzeravatar
dhb

 
 
Beiträge: 629
Registriert: 1. Dezember 2003, 16:38


Zurück zu Nicht zuordenbare Fragen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste