MSc Psychotherapie und Diss Psychologie

Geschlossene Themen - Nur noch Leserechte!

Moderator: Moderatoren-Team

Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Feelila » 5. Oktober 2005, 14:37

hallo!

macht von euch jemand dieses doktoratsstudium medizinische wissenschaft schwerpunkt psychoanalyse, psychotherapie, psychosomatik und ethik?
mich würd das nämlich sehr interessieren, und ich würd gern wissen, wie zeitintensiv die seminare/vorlesungen sind bzw. wie schwierig diese prüfung medizinisches propädeutikum, die man ja als psychologin machen muss, ist.

danke und lieben gruß :)

Stefanie
Feelila

 
 
Beiträge: 233
Registriert: 10. September 2003, 14:05

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Fizzlibuzzli » 5. Oktober 2005, 19:42

Der Schwerpunkt Psychoanalyse wird in diesem WS zum ersten Mal angeboten, da gibts noch keine ERfahrungswerte. Ich habe es mir überlegt, und hätte auch gleich eine Betreuung gefunden, aber da ich erst jetzt im WS fertig werde und man nur im WS in das Dr. scient med. Studium einsteigen kann, werde ich es wahrscheinlich bleiben lassen. Das Propädeutikum dazu ist aber gleich mit allen andern Dr. med. Scient Studien die schon seit ein paar Jahren angeboten werden und ist auch für Ncihtmediziner bei entsprechendem Einsatz schaffbar.
Fizzlibuzzli

 
 
Beiträge: 214
Registriert: 4. September 2004, 09:06

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2005, 21:04

Dissertation mit Schwerpunkt Psychotherapie hört sich ja sehr spannend an! :-) Allerdings alles sehr stark Richtung Psychoanalyse nehme ich an... das heißt andere Therapierichtungen wird man da kaum einbringen können, oder? Vielleicht weißt du da mehr drüber- weil Psychoanalyse ist leider so gar nicht meins!
DANKE, Katharina
Gast
 

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Fizzlibuzzli » 6. Oktober 2005, 07:18

Ja Psychoanalyse steht natürlich im Vordergrund, das Diss studium leitet Prof. Springer Kremser. Wenn du sie kennst, wirst du wissen, wie sie zu anderen Psychotherapierichtungen steht. ;)
Fizzlibuzzli

 
 
Beiträge: 214
Registriert: 4. September 2004, 09:06

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Feelila » 6. Oktober 2005, 09:28

man kan nur im wintersemester einsteigen? das find ich schade...aber danke!
Feelila

 
 
Beiträge: 233
Registriert: 10. September 2003, 14:05

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Gast » 9. Oktober 2005, 19:07

ich werde (wahrscheinlich...) morgen mit den Seminaren des programms von Springer Kremser beginnen. Der Semesterplan schaut relativ zeitintensiv aus (zeitintensiv im Sinne von, dass eine Anstellung daneben problematisch werden kann, da die Seminare größtenteils am Vormittag bzw frühen Nachmittag sind), da alle Studierenden im ca selben zeitrahmen bleiben sollen. Man muß also ca 2-3 Halbtage in der Woche einplanen und daneben an der Diss arbeiten. Wie streng dieser Zeitplan wirklich gehandhabt wird, muß ich erst herausfinden...
die Betreuung ist dafür sicher gut und das ganze team wirkt ziemlich engagiert viel wissen zu vermitteln. Außerdem sind wir glaub ich ca 8 Studierende...
bin schon gespannt, wies wird, bin noch etwas skeptisch.
Gast
 

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Feelila » 9. Oktober 2005, 20:39

ich hab der frau springer-kremser eh schon gemailt, ob es realistisch ist, dass man 30 stunden arbeitet und daneben das studium macht. ich hatte nämlich auch das gefühl, dass es recht zeitintensiv ist. sie hat mirbisher leider nicht geantwortet - vieleicht kannst du dann, wenn du schon mehr weißt, posten, wie es dir geht, und wie zeitintensiv das studium ist. das wär nett :)

lg!
S.
Feelila

 
 
Beiträge: 233
Registriert: 10. September 2003, 14:05

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon samsamasala » 11. Juni 2007, 10:42

Hab gerade mit einer möglichen Betreuuerin für eine dr.med.science-Stelle gesprochen und sie meinte ob das mit unserem Institut auch klar gehen würde. Wisst ihr inwiefern unser Institut da seinen Segen dazugeben muss? das hat doch dann mit unserem Institut gar nichts mehr zu tun oder?
lg
samsamasala

 
 
Beiträge: 6
Registriert: 13. April 2007, 14:50

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Gast » 15. Juni 2007, 00:47

Hat jemand Ahnung davon, ob der Großteil der Doktoratsstellen für den Dr.med.scient. (also nicht nur Zweig Psychoanalyse etc. sondern generell) bezahlt sind oder eher nicht? Oder wie ist's generell - muss man sich den Doktor so vorstellen, dass man auf der Uni angestellt ist und nebenher Diss schreibt oder schreiben die meisten Doktoranden einfach ihre Diss und finanzieren sich ihr Leben an anderer Stelle?!
Gast
 

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Gast » 22. September 2007, 17:30

Macht irgendwer von euch den scient.med? bin nämlich gerade beim stundenplan zusammenstellen, finde das alles ziemlich verwirrend und hätte gerne jemanden zum Austauschen!
lg
gloria
Gast
 

Re: Doktoratsstudium medizinische Wissenschaft

Beitragvon Gast » 1. Oktober 2007, 20:34

Betreuung durch jemanden vom Psychologieinstitut kann man an der Meduni vergessen.

Bezahlt sind Stellen nur dann, wenn man in einem Projekt von einem Prof. mitarbeitet und das tut, was der Prof. anschafft.
Gast
 

MSc Psychotherapie und Diss Psychologie

Beitragvon Gast66 » 27. Mai 2011, 21:43

weiß hier jemand ob es möglich ist mit einem MSc in Psychotherapie eine Dissertation in Psychologie zu schreiben?
Vielen Dank
Gast66
 

Re: MSc Psychotherapie und Diss Psychologie

Beitragvon Gast » 2. März 2012, 20:43

ich weiß es nicht, aber ich bezweifle es ehrlich gesagt... wo hast du den Master gemacht?
Gast
 

Re: MSc Psychotherapie und Diss Psychologie

Beitragvon Toni1 » 14. April 2012, 15:34

Es heißt auf der Seite

http://ssc-psychologie.univie.ac.at/stu ... zulassung/

folgendes:

"Zulassung zum Doktoratsstudium mit Dissertationsgebiet Psychologie
Für die Zulassung zum Doktoratsstudium ist ein Antrag am Referat für Studienzulassung der Universität Wien zu stellen.
Um für ein Doktoratsstudium im Dissertationsgebiet Psychologie zugelassen zu werden, müssen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sein. Dies ist in der Regel bereits der Fall, wenn Sie ein Psychologiestudium innerhalb der Europäischen Union mit Master/Magister/Magistra abgeschlossen haben.

Bei Abschlüssen aus anderen Studienrichtungen setzen wir 92 ECTS facheinschlägiger psychologischer Lehrveranstaltungen voraus, davon mindestens 30 ECTS in Psychologie-relevanten Methoden.
Im Rahmen von Auflagen bei der Zulassung können bis zu 60 ECTS nachgeholt werden.
Die Anrechnung wird im Einzelfall von der Studienprogrammleitung durchgeführt."

Dem zweiten Absatz kann man also entnehmen, dass in deinem Fall mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Zulassung zum Doktorat erfolgt.
Auch ich komme aus anderen Studienrichtungen mit Abschlüssen und habe mehr als diese geforderten 92 ECTS und werde dies beantragen.
Toni1
 
Beiträge: 1
Registriert: 14. April 2012, 15:28


Zurück zu Archiv - Doktoratstudium & Dissertation



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste