INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Kappa?

Moderatoren: Jeff_Mangum, Michael Weber

Kappa?

Beitragvon Nila » 14. November 2006, 22:17

Hallo,
also jetzt habe ich durch eine zweite Person meine qualitativen Dateien anhand von 11 Kategorien auch einteilen lassen und wollte eben den Kappa-Koeffizienten ausrechnen, aber es klappt nicht.

Ich bekomme für jede der 11 Kategorien einen eigenen Test raus (sind ja auch 11 Variablen) aber eigentlich wollte ich alle in Beziehung zueinander setzen. Wie mach ich das denn jetzt, dass ich einen allgemeinen Kappa-Koeffizienten erhalte über diese 11 Kategorien, da diese auch für eine Frage stehen.

Sind da eventuell zuwenige Fälle? Manchmal sind nur 5 Nennungen.

Hoff jemand weiß was;-)....

LG
Nila

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 9. März 2005, 00:36

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 15. November 2006, 09:44

Um kappa zu berechnen benötigt man pro BeurteilerIn eine Spalte in der eingetragen wird, in welche der 11 Kategorien der Fall gehört.

Also: z.B.

Fall... B1....B2
1........3......3
2........2......5
3........9......9
4........8......8
5........2......3
6........1......1

Dann mittels Kreuztabelle auswerten und bei Statistiken Kappa auswählen

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Nila » 15. November 2006, 11:36

vielen dank.

problematisch ist halt nur das ich insgesamt über 200 fälle habe und ich habe jetzt im internet recherchiert und folgendes berechnet: jeweils die 11 katgegorien für den ersten beurteiler und jeweils 11 kategorien (variablen) für den zweiten beurteiler für die fälle erheben, dann jeweils für jede kategorievon vbeurt1 &vbeurt2 das kappa berechnen....stimmt das so oder ist das statistisch nicht okay? ich habe vorher die fälle ausgewählt wo die summe der kategorien=1 ist, damit ich die fälle wo keine nennungen kamen ausschließe.

Ich habe leider nicht ganz verstanden wie ich deine vorgehensweise im spss machen soll.
nochmals danke für deine immer sehr hilfreichen tips
LG
Nila

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 9. März 2005, 00:36

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 15. November 2006, 12:13

Das ist ein teil meines Postings vorloren gegangen.

also nochmals: swas mir nicht ganz klar ist, ob die Beurteilung der Personen an 11 Kategorien erfolgt (also die Person in jeder der 11 Kategorien beurteilt wird) ODER ob die BeurteilerInnen feststellen müssen in welche der 11 möglichen Kategorien die Person gehört.
Falls zweitere ist Kappa leicht berechenbar, da man ja pro beurteiler nur die Nummer der Kategorie eingeben muss, in die der fall eingeordnet wurde.
Falls ersters (also man hat 11 Subpunkte die von jedem der 2 BeurteilerInnen beurteiltw erden), dann würde mich interessieren: wie dort geurteilt wird. nur mit Ja, hat das bzw Nein hat das nicht? Oder gibt´s in jeder der 11 kategorien wieder ein Abstufung vons agen wir gar nicht bis extrem?

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Nila » 15. November 2006, 12:20

okay,

also ich habe offene antworten und muss die kategorien in diesen antworten finden, also ich suche die dazugehörigen kategorien und trage dann zum beispiel bei der nennung "keine unterschiede" einen 1 in die dazugehörige variable, weil diese genannt wurde. wenn nichts genannt wurde ist alles 0.

aber nochmal das was ich bisher gerechnet habe stimmt nicht? also ich habe sozusagen doppelt soviele variablen gebildet einmal für beurteiler 1 und einmal für beurteiler 2. und dann für die gleichen kategorien also z.B. keineunterschiede 1 und keineunterschiede 2 eine kreuztabelle und einen kappa koeffizienten berechnet.

hoff jetzt ist es klarer. aber es ist halt schwer schriftlich das zu erklären.
Nila

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 9. März 2005, 00:36

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 15. November 2006, 12:28

nochmals. Gibt es 11 Kategorien und jede Person wird anhand dieser 11 Kategorien beurteilt, oder habe ich 11 Schublade in die man die Personen einteilen kann, wobei jede Person in genau 1 der 11 eingeteilt wird?
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Nila » 15. November 2006, 12:35

achso, jetzt verstehe ichs. ich habe 11 kategorien anhand welcher ich die personen beurteile. es können auch mehrere oder alle kategorien für einen fall eintreffen. also ich beurteile einen fall anhand von 11 katgorien.

so jetzt glaub ich hab ich deine frage beantwortet;-).
Nila

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 9. März 2005, 00:36

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 15. November 2006, 12:55

und wird pro kategorie nur mit ja oder nein geurteilt oder wird garduiert?
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Nila » 15. November 2006, 12:56

nur mit ja und nein (1 und 0)
Nila

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 9. März 2005, 00:36

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 15. November 2006, 19:09

dann würde ich die Übereinstimmung in den 11 Bereichen ausrechnen und das eventuell mitteln (oder einfach als solches stehen lassen)

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Sara_nichteingeloggt » 10. August 2009, 15:46

kann man das kappa-maß auch "per hand" rechnen?
Sara_nichteingeloggt
 

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 11. August 2009, 23:41

Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Sara_nichteingeloggt » 12. August 2009, 09:07

ja, das kenn ich ;) versteh ich aber nicht!
spss kanns mir irgendwie nicht ausrechnen, schreibt mir immer, dass die ersten beiden variablen gleich sein müssen oder so!
ich hab im internet gefunden, dass die werte (von den 2 beobachtern) einfach nebeneinander geschrieben werden und dann nur makiert wird wo sie gleich sind und diese anzahl dann dividiert durch die gesamtzahl der fälle....kann das stimmen?

lg, sara
Sara_nichteingeloggt
 

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 13. August 2009, 11:40

nicht so ganz. SPSS btraucht sogegante symmetrische Matrizzen. Sprich beide beurteilerInnen müssen im selben Range antworten. Es geht hier nicht, wenn BeurteilerIn 1 die Werte 1 bis 5 vergibt, BeurteilerIn 2 jedoch die 3 (oder eine andere der Kategorien) nie verwendet

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Gast100 » 27. Dezember 2011, 18:00

Und wie würde man in diesem letzteren Fall dann vorgehen?

Ich muss die Beurteilerübereinstimmung von 2 Beurteilern ausrechnen,wobei Werte zwischen 0 und 5 vorkommen können!.......Wie kann ich da die Übereinstimmung berechnen?

Lg
Gast100
 

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 3. Januar 2012, 00:29

Haben beide BeurteilerInnen alle Kategorien vereben? Wenn ja via SPSS wenn nein entweder händisch (ist nicht wirklich schwer) oder via eines Kappa Calculators den man z.b. via google finden kann (bin unterwegs und weiß link leider nicht auswendig)

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Gast100 » 12. Januar 2012, 14:58

Nein,nicht alle, aber die Kategorien 0, 3, 4 und 5 (also 1 und 2 nicht)!

Und wär Kappa eher zu empfehlen als ein korrelatives Maß (wie Spearman's rho oder Kendall's tau)?
Gast100
 

Re: Kappa?

Beitragvon Michael Weber » 12. Januar 2012, 18:13

ja, würde Kappa eher berechnen, da es um die zufällige Übereinstimmung korrigiert (oder das zumindest "vorgibt"). Eine Korrelation wäre auch 1, wenn Beurteiler 2 Immer eine Kategorie höher ankreuzt als Beurteiler 1

MFG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Kappa?

Beitragvon Gast100 » 16. Januar 2012, 10:37

Vielen Dank für die Antwort! :)
Gast100
 


Zurück zu Nonparametrische Verfahren



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron