Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Moderator: Moderatoren-Team

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 10. Mai 2006, 23:14

hätte noch eine frage:
wie berechne ich die Original Korrelation wenn ich die Kommunalitäten und die reproduzierete Korrelation gegeben hab?
gibt es da eine formel oder wie tu ich da?
vielen lieben dank
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 11. Mai 2006, 14:40

bitte bitte wenn sich noch jemand erbarmt vor der prüfung
(bzw. liiieeeebbbeeee agnes :D )

ich hab im archiv schon was dazu gefunden aber ich verstehs nicht ganz

gegeben sind die ladungen eines generalfaktors und man soll die korr.-matrix berechnen?
antw. weber: A1

0.34
0.45
0.76
0.23
exemplarisch:
Korrelation(1,2)=0.34*0.45
Korrelation(2,4)=0.45*0.23
Korrelation(3,4)=0.76*0.23

Hat man 2 Faktoren muss man die jeweiligen Korrelationen halt zusammenzählen.

aber jetzt hab ich ja wieder nur die reproduzietre matrix, ich dachte aber ich will die originalmatrix? wie komm ich zu den originalkorrelationen? oder komm ich da ganz durcheinander?

danke schon im voraus für die viele mühe, find ich wirklich nett....
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 8. Juni 2006, 14:40

Wenn ich 2 Tabellen mit jeweils 2 Faktoren und den entsprechenden Werten hab und ich gefragt werde ob es sich wirklich um unterschiedliche Faktorenlösungen handelt, wie soll ich das beantworten??? Hoffe ihr versteht was ich meine.
LG, Petra.
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 8. Juni 2006, 17:45

So wie ich das jetzt auffasse, wird das darauf hinauslaufen, dass die beiden bloß unterschiedlich rotiert sind (Ladungen sind gegensätzlich hoch in den beiden Matrizen oder unterschiedlich gepolt).

Meinst du das?
Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 14. Juni 2006, 12:18

Also rotiert glaub ich nicht, dass die Faktoren sind, da eigentlich keine Nulladungen zu finden sind.Daher kann die Argumentation mit unterschiedlich rotiert eher nicht in Frage kommen. Es handelt sich um die Frage 34 vom Skript, also bei den Theoriefragen.
LG, Petra.
Zuletzt geändert von Gast am 15. Juni 2006, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 14. Juni 2006, 12:39

Lies die Frage nochmal durch: ich habe nämlich den Verdacht, dass es sich vielleicht um eine nicht sooo orthogonale Rotation handeln könnte ;)
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 14. Juni 2006, 14:55

Danke Agieh, aber irgendwie sitz ich auf der Leitung. Handelt es sich um eine schiefwinkelige Rotation und die Faktorenlösungen sind doch ähnlich? Weiss echt nicht :(
LG, Petra.
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 16. Juni 2006, 15:15

Ich hab ein kleines Problem bei der simple structure, also die 3 Punkte woran man sieht ob es bereits rotiert wurde oder nicht. Die ersten beiden Punkte sind mir klar, aber könnte mir nochmal jemand den 3.Punkt "auf deutsch" erklären? Vielen Dank, Lisa.
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 17. Juni 2006, 16:44

Schreib doch bitte den Punkt 3 her, auswendig weiß ich das nicht.

Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 17. Juni 2006, 17:26

Also der 3.Punkt ist: "für jedes Paar von Spalten muss es mind. m Variablen geben, deren Ladungen in genau einem der beiden Faktoren verschwinden."
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 18. Juni 2006, 18:53

Hab noch eine alte Prüfungsfrage gefunden, wo ich echt keine Antwort im Skript finde. "Val/Rel bei der Faktorenanalyse"! Weiss vielleicht einer wo das steht???
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon *Petra* » 20. Juni 2006, 16:23

Zur FA hab ich nur eine Frage und zwar kenn ich mich nicht aus, wenn faktorenanalytische Ergebnisse gegeben sind, was ich daraus herauslesen kann.

zb: wir haben 2 faktoren

faktor faktor
1 2 1 2
0,785 -0,425 -0,893 2,231E-02
-0,788 0,334 0,849 -0,103
0,288 0,789 0,144 0,811

Kollege möchte wissen, ob es sich um unterschiedliche Faktorenlösungen handelt?
Ich werd einfach nicht schlau aus den Zahlen. Was kann ich ihm raten und warum?

DANKE !
lg *Petra*

edit: ich hoffe man erkennt was ich mit der tabelle meine, er zeigt nämlich die abstände nicht so an, wie ich will.
Zuletzt geändert von *Petra* am 20. Juni 2006, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
*Petra*

 
 
Beiträge: 9
Registriert: 1. Oktober 2002, 23:45

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 21. Juni 2006, 13:10

Anonymer User geschrieben:Hab noch eine alte Prüfungsfrage gefunden, wo ich echt keine Antwort im Skript finde. "Val/Rel bei der Faktorenanalyse"! Weiss vielleicht einer wo das steht???
Was ist da die Fragestellung?
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 21. Juni 2006, 14:09

"für jedes Paar von Spalten muss es mind. m Variablen geben, deren Ladungen in genau einem der beiden Faktoren verschwinden."
Das ist bei der simple structure, also wie man erkennt ob bereits rotiert wurde oder nicht. Kann mir jemand den Satz erklären, weil weiss echt nicht wie ich das erkennen soll???? Danke!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 21. Juni 2006, 15:15

dir gehts ums "verschwinden", oder?
Die Geschichte mit der simple structure ist, dass wir eine einfache Struktur (Faktorenlösung) haben wollen. U das ist der Fall, wenn ich dann die Items schön verschiedenen Faktoren zuordnen kann.
Gut, u das leichte Zuordnen wird hier dann so gewährleistet, dass in manchen Spalten (wo die Fa quasi als Überschrift drüberstehen), Felder kommen, wo eine verschwindend geringe Ladung anzutreffen ist. ;-) U das muss halt für eine gewisse Anzahl von Feldern (Zellen der Matrix) der Fall sein, eben "m"-viele.

Dann kannst du nämlich sagen, (gehen wir mal von 2 Faktoren aus) wenn bei der ersten Rotationsvariante in F1 viele kleine Ladungen (um 0) sind, aber bei der zweiten Rotationsvariante bei F2 diese kleinen Ladungen auftreten (bei F1 stehen jetzt plötzlich andere, größere Zahlen drin), dass rotiert worden ist.

Comprende? :)
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 21. Juni 2006, 15:23

Danke Agieh
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. August 2006, 16:55

wie komme ich von einer reproduzierten korrelationsmatrix auf die originale (ursprüngliche) matrix? gibt es da eine formel oder so was? danke!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2006, 12:04

ja genau, wie kommt man von einer reproduzierten auf die originale korrelationsmatrix??
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 25. Januar 2007, 00:08

müssen wir überhaupt von einer matrix(sym.)
also wo in der diagonale 1-er stehen selber die faktoren bestimmen können. es war ein tut.bsp am 24.5.05
bitte bitte
ich bin verzweifelt.lg Nelly
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 6. Februar 2007, 18:58

hallo ihr Lieben!

Gibt es irgendwo in der Literatur ein "Abbruchkriterium", nach dem man bewertet, ob ein Item in einen Faktor gehört oder nicht??

Ich habe über 4 Items eine Faktorenanalyse gerechnet und gottseidank (weil ich daraus eine Skala machen möchte) auch nur einen Faktor erhalten. jetzt frag ich mich jedoch bei der Komponentenmatrix, ab wann denn ein Item als "gut" einzustufen ist!

Kennt sich da jemand aus, oder kennt ein Buchzitat dazu??

Vielen Dank!!

lg
Rita
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 23. März 2007, 16:21

Meines Wissens kannst du das "selbst definieren", ob das Item noch was bringt. Kommt auf deinen theoretischen Kontext an. Notfalls würde ich es begründen, wieso gerade dort der Cut-off point ist.

Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 3. Mai 2007, 14:14

hallo, kann mir jemand sagen was der unterschied zwischen gewichteter und ungewichteter aij- summe ist? danke im voraus für antworten! lg
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 3. Mai 2007, 14:45

Prinzipiell
gewichtet: es wird jeder einzelne Wert mit einem Faktor multipliziert (zb. 0,456 * 3)
ungewichtet: die Werte werden in ihrer "Rohform" verwendet

Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 4. Mai 2007, 14:58

vielen lieben dank für die schnelle antwort agnes!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 4. Mai 2007, 16:08

Frage zu Faktorenanalyse ins TOPIC FÜR FA
samsamasala geschrieben:Hallo ich lernen gerade für die Diplomprüfung Differentielle Psychologie und bin da auf ein paar methodiche Sachen gestossen, die ich nicht verstehe und wende mich jetzt vetrauensvoll an euch (weil ich sonst nichts finde wos noch eher hinpasst zu posten), vielleicht habt ihr ja eine Idee:
Eine Frage zur Faktorenanalyse: Die aus der Regressionsmodellgleichung der FA rückgerechneten Werte sollten sich von den ursprünglichen Werten nur minimal unterscheiden. Die Lösung führt zum sogenannten EIGENWERTproblem. Das EIGENWERTkriterium besagt ja, dass man nur so viele Faktoren extrahieren soll, die einen Eigenwert größer 1 haben, also mehr Varinaz erklären als eine einzelne Varibale, aber was besagt dieses Eigenwertproblem (was laut Skript in der numerischen Mathematik schon lange bekannt ist, nur mir leider nicht :-).

Ja und dann hätte ich noch eine Frage zum Regressionseffekt, also dass Messwerte bei mehreren Messungen näher am Mittelwert liegen: Ist das nur ein Artefakt aufgrund mangelhafter Messmethoden bzw. niedriger Reliabilitäten oder wirklich daraufzurückzuführen, dass halt viele Werte (bei Normalverteilung) um den Mittelwert leigen werden, weil das wär ja eine Gegebenheit und kein Artefakt oder?

Also vielleicht habt ihr einen kleinen Hinweis oder eine Idee wo ich da sbesse hinposten könnte.
Vielen dank!
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 4. Mai 2007, 16:08

Bitteschen! :)
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 4. Mai 2007, 16:16

Also wenn ich ehrlich sein soll, hätte ich die beiden Begriffe Eigenwertproblem u -kriterium inhaltlich synonym verwendet *gg*.

Zur Regression schick ich dich in Fragen zu Statistik 1 hier im Tutorium, da ich grad keine Gescheite Def./Erklärung parat hab u schon wieder weg bin.

LG Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 6. Juni 2007, 16:31

Hi!

Hätte eine Frage! Und zwar zur Tetradenbedingung: Man soll sich ja die Matrix als ein Rechteck/Quadrat vorstellen und die Ecken mit a b c d bezeichnen.
Nimmt man dann:
a*d - b*c oder
a*c - b*d?? Hab beide Möglichkeiten gefunden.
(Würde es gerne wissen, wenn man sich jetzt vorsellt a wäre linke obere Ecke, b rechte obere, c linke untere und d rechte untere)

Ich hoffe,es kann mir da jemand weiter helfen!

Lg
Lisa
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon ölkjfdsa » 6. Juni 2007, 17:42

Ich nehme immer a.d - b.c, weil sie sich praktisch überkreuzen, wie im Skript auf S.42 abgebildet.
ölkjfdsa

 
 
Beiträge: 88
Registriert: 17. November 2005, 19:30

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 9. Juni 2007, 19:19

Stimmt es, dass Ladungsvektoren auch immer Eigenvektoren sind? Danke im Voraus und lg
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 12. Juni 2007, 10:51

Hi!

Hätte eine Frage: Wie überprüft man,ob das Generalfaktormodell gilt?
Man nimmt da immer a*d - b*c,aber macht man das für alle möglichen Kombinationen? Weil die Hauptdiagonale darf ja nicht dabei sein,oder?
Kenn mich da nicht aus!! :?: Ich hoffe,es kann mir jemand weiterhelfen!

Lg
Lisa
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon ölkjfdsa » 12. Juni 2007, 11:24

Ja, das macht man für alle möglichen Kombinationen und es darf kein Element der Hauptdiagonale vorkommen. Es sind eh nur 3, wenn man 4 Items hat, weil die ganze Matrix unten und oben dieselben Werte enthält, hoffe du verstehst was ich mit diesem Satz meine.

Die Frage zum Ladungs- und Eigenvektor vom AU weiß ich nicht.
Zuletzt geändert von ölkjfdsa am 12. Juni 2007, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
ölkjfdsa

 
 
Beiträge: 88
Registriert: 17. November 2005, 19:30

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 12. Juni 2007, 11:59

mit hilfe der tetradenbedingungen überprüfen wir, ob einem modell nur EIN faktor zugrunde liegt. dafür suchen wir erstamal alle möglichen tetraden heraus, wobei zu beachten ist, dass eine ecke einer tetrade nie in einer hauptdiagonale enden darf.

stellen wir uns folgende matrix mit fiktiven werten vor:
(die werte sind jetzt natürlich FALSCH - weil sie sich spiegeln müssten!! ich hab sie jetzt nur der orientierung halber so benannt!)
........I........II....III.........IV
I....s².......0,12...0,13....0,14
II...0,21.....s²....0,22.....0,23
III..0,31....0,32...s²......0,33
IV..0,41.....0,42...0,43.....s²

dann haben wir hier 3 tetraden.
eine tetrade ist immer ein rechteck, das liegt oder steht (es darf zb nicht auf einer ecke stehen, also keine raute bilden).

eine tetrade wäre zum beispiel:
0,13 x 0,23 - 0,14 x 0,22
wenn diese differenz NULL ergibt (oder annähernd null ist), dann liegt dieser tetrade nur EIN FAKTOR zugrunde.

eine weitere tetrade wäre natürlich auch 0,12 x 0,33 - 0,14 x 0,32

hoffe das hilft?!
lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. Juni 2007, 09:16

kann mir jemand bitte den unterschied zwischen Ladungsvektor und Eigenvektor erklären? Ich weiß net wie ich das erkennen kann, welcher von beiden vorliegt bzw wie man diese dann errechnet? Ich bitte um eure Hilfe
Danke lg Carmen
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 13. Juni 2007, 10:46

bin mir ned sicher, was du meinst, wo hast du das denn gefunden? meinst du zufällig die kommunalität und den eigenwert?

lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. Juni 2007, 11:41

Hi!

@ ölkjfdsa und badlucklucy: Erstmals vielen Dank für die Erklärungen, das hat mir schon um einiges weiter geholfen!!

Könnte es auch sein, dass ich bei manchen Tetraden null heraus bekomme und bei manchen nicht, d.h. dass dann einigen Tetraden nur ein Faktor zugrunde liegt und den anderen dann mehrere? Und was mache ich, wenn bei manchen nicht null rauskommt? Rechne ich mit denen irgendetwas weiter?
Was sagt mir das dann bezüglich,ob das Generalfaktormodell gilt?? Gilt das nur, wenn alle Tetraden null sind?


Womit ich noch Probleme hab, ist, warum es bei 4 Faktoren nur 3 Tetraden gibt. Ich tu mir schwer, herauszufinden, welche Kombinationen ich jetzt nehmen muss.
Das wären drei:
0,12 * 0,33 – 0,14 * 0,32 (r12*r34 – r14*r32)
0,13 * 0,23 - 0,14 * 0,22 (r13*r24 – r14*r23)
0,31 * 0,42 – 0,32 * 0,41 (r31*r42 – r32*r41)

Es dürfen also nur die Eckpunkte genommen werden, d.h. eine Kombination von r13*r34 – r14*r23 wäre nicht möglich,oder?
Ich glaub, schon langsam geht mir das Licht auf.
Wenn mir noch jemand die Fragen oben beantworten kann,dann hab ichs,glaub ich!

Gibt es da eine bestimmte Regel,wie dass bei 4 Faktoren 3 Tetraden genommen werden und bei 5 Faktoren dann 4 Tetraden usw. oder muss man da schauen, wie sichs ausgeht und kann man das nicht so verallgemeinernd sagen?

Lg
Lisa
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 13. Juni 2007, 12:00

achtung - du hast hier eine tetrade zwei mal genommen (die matrix is ja gespiegelt!)
0,12 * 0,33 – 0,14 * 0,32 (r12*r34 – r14*r32)
0,13 * 0,23 - 0,14 * 0,22 (r13*r24 – r14*r23)
0,31 * 0,42 – 0,32 * 0,41 (r31*r42 – r32*r41)
-> somit ist 0,13*0,23 etc und 0,31*0,42 das gleiche!
die dritte, fehlende tetrade wäre

0,12*0,43 - 0,13*0,42!

es wird sicher "regeln" geben, nach denen man sagen kann, wieviele tetraden enthalten sind, wenn so und so viele items gegeben sind. was ich weiß ist es so, dass es bei 4 items noch ziemlich überschaubar ist mit 3 tetraden, bei 5 items schon komplexer wird und ab 6 items schon ziemlich unübersichtlich ist..

@nur ein faktor:
wenn irgendwo nicht null rauskommt, liegt mehr als ein faktor zugrunde. generalfaktor heißt ja, dass es EINEN faktor gibt, deshalb kann das generalfaktor modell ja durch die tetradenbedingung überprüft werden. weil, wie schon erwähnt: wenn nicht alle tetraden null, dann mehr als ein faktor. also kein generalfaktor.

so hab ich das verstanden!
lieben gruß
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 13. Juni 2007, 12:03

Anonymer User geschrieben:Es dürfen also nur die Eckpunkte genommen werden, d.h. eine Kombination von r13*r34 – r14*r23 wäre nicht möglich,oder?


also wenn ich deine angabe richtig gelesen habe, ergibt das kein rechteck. falls du meinst, ob du als eck in der hauptdiagonale landen darfst, ist die antwort klar nein.
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. Juni 2007, 12:10

also ich wollte ein Tutoriumsbeispiel rechnen, und da war die Frage ob es sich um einen Ladungs oder Eigenvektor handle, oder keines von beidem?
lg Carmen
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. Juni 2007, 12:27

@ badlucklucy: Ok, VIELEN DANK,jetzt versteh ichs.
Hab mich da anfangs nicht wirklich durchgesehen,aber mit Hilfe deiner Erklärungen,kann ichs nachvollziene. Dankeschön!

Lg
Lisa
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 14. Juni 2007, 01:27

Anonymer User geschrieben:also ich wollte ein Tutoriumsbeispiel rechnen, und da war die Frage ob es sich um einen Ladungs oder Eigenvektor handle, oder keines von beidem?
lg Carmen


ich kenn das beispiel jetzt leider nicht, aber ich werd schaun, ob ich was dazu find und sag dir morgen bescheid - hoff das reicht dir!
lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 14. Juni 2007, 01:27

Anonymer User geschrieben:@ badlucklucy: Ok, VIELEN DANK,jetzt versteh ichs.
Hab mich da anfangs nicht wirklich durchgesehen,aber mit Hilfe deiner Erklärungen,kann ichs nachvollziene. Dankeschön!

Lg
Lisa


gern! freu mich, wenn es verständlich rübergekommen is =)
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon kcarmen » 14. Juni 2007, 13:43

danke das wäre sehr nett.
es ist halt eben ein vektor gegeben mit der frage um welchen es sich handle?
lg Carmen
kcarmen

 
 
Beiträge: 19
Registriert: 1. September 2005, 12:21

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 14. Juni 2007, 13:45

kannst du mir vl. das beispiel schicken? ich kann mir immer weniger drunter vorstellen was du meinst ;)
danke!
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 14. Juni 2007, 14:39

liebe carmen,

meine recherche hat folgendes ergeben:

diese sache wird in der vorlesung nicht mehr gebracht, und weil nicht vorgetragen und auch nicht im skript enthalten auch nicht mehr geprüft!

ich hoffe, dass ich deine frage damit zerstreuen kann, wenn schon nicht beantworten ;)

lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon kcarmen » 14. Juni 2007, 21:04

wow das erleichtert mir aber einiges.
hat mich eh sehr verwundert, dass ich nichts darüber im buch finden kann.
dankeschön für eure hilfe, da is mir doch ein stein vom herzen gefallen :-)
lg Carmen
kcarmen

 
 
Beiträge: 19
Registriert: 1. September 2005, 12:21

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 15. Juni 2007, 12:27

Hab ein Tutoriumsbeispiel gefunden,wo die Frage lautet Gilt das Generalfaktormodell/das Modell nach Spearman? Genügt ein Faktor, um die Korrelation zu erklären?

1 2 3 4
1 1 0,4 0,56 0,48
2 0,4 1 0,35 0,30
3 0,56 0,35 1 0,42
4 0,48 0,30 0,42 1

Also, mit den Tetradenbedingungen prüfe ich, ob das Generalfaktormodell gilt, das ist mir klar. Da kommt auch raus, dass alle Tetraden null sind.
Aber: Wie löse ich die Frage, ob ein Faktor genügt, um die Korrelationenzu erklären?

Ist damit eh gemeint, dass man prüfen soll, ob das Generalfaktormodell gilt oder ist da zusätzlich noch etwas zu rechnen??

Lg
Lisa
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 15. Juni 2007, 12:39

mAn ist sonst nix zu rechnen!
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 21. Juni 2007, 15:50

liesle geschrieben:hallo!
könnte mir vielleicht jemand anhand von zahlen erklären wie ich die faktoren bei der faktorenanalyse berechne und wie ich zu den restkorrelationen komme? irgendwie schaff ichs nicht, kann es aus den formeln nicht rauslesen. leider
im skript gibts eh interkorrelationen, vielleicht kann mir ja das jemand erklären, wäre super.
danke im vorhinein
lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 21. Juni 2007, 15:51

die faktoren aus den normalen variablen berechnen wir nicht, das macht das spss, wir müssen das nicht mehr können.
meinst du was anderes?

lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 26. Juni 2007, 13:18

Verschobener Beitrag
Anonymer User geschrieben:Hallo!
Ich hätte 2 Fragen:

* Bei der Suche nach dem Eigenvektor: Muss man für die Normierung durch des 1. Wert des Vektors oder durch den höchsten dividieren?
Zuletzt geändert von Agieh am 1. Juli 2007, 15:28, insgesamt 1-mal geändert.
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 27. Juli 2007, 01:30

Kann mir bitte wer erklären, wie stellt man fest, ob ein Faktor rotiert ist oder nicht? muss man da rechnen oder es ist nur Anhand einer vorgegebener Tabelle oder Ergebnisse ersichtlich ist.
LG
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 24. August 2007, 02:48

HEY :-)

hatte heute vordiplom-prüfung differentielle und spearman kam dran. mit den tetraden-differenzen konnte ich alles zeigen und erklären, aber dann kam die frage "warum ist das tetraden-kriterium eigentlich ein geeignetes maß um das modell von spearman zu überprüfen?"
ich hab dann gesagt: "nur wenn die tetraden-differenzen null sind, gilt das generalfaktoren-modell."
daraufhin meinte er: "das ist mir zu tautologisch: es muss so sein, weil es so sein muss..."
--> was hätte ich sonst sagen sollen? hat jemand eine idee?
danke!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 10. September 2007, 16:05

Vielleicht wurde es ja schon beantwortet, aber ich kann die Rechenschritte nicht nachvollziehen: Wie rechnet man aus der reproduzierten Matrix zur Originalen zurück? Ich setze die Kommunalitäten in der Hauptdiagnonale gleich 1 und dann weiter?
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 10. September 2007, 17:48

Anonymer User geschrieben:

na da schau ma doch in die Special P's wegen einer ganz gescheiten Antwort :)
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Dorni » 11. September 2007, 22:04

Hey, wie auch schon der anonyme user vor mir kann ich mir einfach nicht erklären wie ich von der reproduzierten Matrix zur originalen zurück komme....Bitte kann mir dass jemand erklären, dass macht mich ganz wahnsinnig!Danke

Anna
Dorni

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 16. November 2005, 20:51

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 17. September 2007, 17:09

eines der abbruchkriterien der fa ist ja bekanntlich, dass die lmda j kleiner 1 sein sollen. wie kann ich diese berechnen??? danke
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 17. September 2007, 22:13

kannst du ein beispiel dazu bringen?

lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 19. September 2007, 17:48

Ich hätte ein paar Fragen, die ich noch nicht so direkt wo gefunden hab und hoff, dass mir wer weiterhelfen kann.

1. bei der Tetradenbedingung suche ich mir ja Rechtecke oder Quadrate in der Korrelationsmatrix, wobei kein Eckpunkt eine Kommunalität sein darf,aber darf das Viereck auch an keiner anderen Stelle eine Kommunalität enthalten?
2. gibt es irgendeinen Trick wieviele Vierecke ich in einer Korrelationsmatrix bilden kann?
3. Bei den Kriterien der Simple Structure versteh ich das dritte Kriterium nicht, dass sich auf je ein Faktorenpaar (Spaltenpaar) bezieht. Wenn ich 2 Faktoren und fünf Variablen habe, sollen dann pro Faktor jeweils mindestens zwei Nullladungen enthalten sein aber eben in beiden Spalten zwei verschiedene. (Wie groß darf denn eine Nullladung eigentlich sein, damit sie eine ist ??< 0,4??)
4. Ich hab das so verstanden, dass man so lange Faktoren extrahiert bis die Restkorrelationen = 0 sind und nur die Faktoren "interpretierenswert" sind, deren Eigenwerte >1 sind. Oder kommen keine Faktoren heraus deren Eigenwerte < 1 sind ,wenn die Restkorrelationen= 0 sind ???
Hoff, dass, obwohl mein Beitrag so lang ist, sich wer die Mühe macht mir das zu erklären!!!
Lg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lore1 » 19. September 2007, 18:32

Hi, ich hoff ich bin hier richtig...
Was den empirischen Teil meiner Diplomarbeit betrifft, so wende ich die konfirmatorische Faktorenanalyse an - und suche nun diesbezüglich Hilfestellung für die Auswertung (meine SPSS Version: 14.0) - welche Bücher, Skripten etc. würdet ihr mir empfehlen?
Lore1

 
 
Beiträge: 222
Registriert: 8. Juni 2002, 12:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 21. September 2007, 19:15

ich hab ein paar antworten gefunden und hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen kann ;)

lg nika

Anda geschrieben:1. bei der Tetradenbedingung suche ich mir ja Rechtecke oder Quadrate in der Korrelationsmatrix, wobei kein Eckpunkt eine Kommunalität sein darf,aber darf das Viereck auch an keiner anderen Stelle eine Kommunalität enthalten?

natürlich darf das viereck an einer anderen stelle eine kommunalität enthalten. du rechnest ja nur mit den eckpunkten - und diese dürfen, wie du richtig erkannt hast, keine kommunalitäten sein!

2. gibt es irgendeinen Trick wieviele Vierecke ich in einer Korrelationsmatrix bilden kann?

ned wirklich an trick, aber wenn deine matrix 4x4 hat, dann sind es 3 tetraden! (bzw 6, aber jeweils 2 mal die gleichen, daher sagen wir 3)

[quote][i]3. Bei den Kriterien der Simple Structure versteh ich das dritte Kriterium nicht, dass sich auf je ein Faktorenpaar (Spaltenpaar) bezieht. Wenn ich 2 Faktoren und fünf Variablen habe, sollen dann pro Faktor jeweils mindestens zwei Nullladungen enthalten sein aber eben in beiden Spalten zwei verschiedene. (Wie groß darf denn eine Nullladung eigentlich sein, damit sie eine ist ??
welche seite ist das im skript nochmal?

[quote][i]4. Ich hab das so verstanden, dass man so lange Faktoren extrahiert bis die Restkorrelationen = 0 sind und nur die Faktoren "interpretierenswert" sind, deren Eigenwerte >1 sind. Oder kommen keine Faktoren heraus deren Eigenwerte
hast du das anhang eines beispiels gesehen oder kannst du mir sagen, wo im skript das ist? ich überleg fieberhaft, ob das nämlich nicht wurscht ist = was miteinander zu tun hat.. da bin ich spontan überfragt..
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 22. September 2007, 15:07

Vielen Dank für die Antworten!! Also hab ich das jetzt richtig verstanden, dass wenn ich 4 Variablen und 4 Faktoren hab dann prüf ich 6 "Vierecke" aber nur drei weil die anderen drei gleiche Zahlen haben?!
Das mit der Simple Structure (Kriterien) steht auf S.54 und wie groß darf eine Nullladung maximal sein? Das mit dem Eigenwert ( der soll nicht weniger Varianz erklären als eine Variable hat) und, dass die Restkorrelationen = 0 sein sollen steht bei den Abbruchkriterien auf S.46 f. Das bedeutet für mich ich kann aufhören Faktoren zu extrahieren wenn die Restkorr.=0 Zu den Eigenwerten steht aber :"in der Praxis werden zumeist jene Faktoren verwebdet deren Eigenwerte größer oder gleich 1" und deshalb aufgrund dieser Formulierung frag ich mich ob dieses Kriterium mit dem Eigenwert unabhängig von der Restkorrelationsbedingung ist.
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 22. September 2007, 15:37

Nur nochmal kurz :rolleyes: : ich mein wenn in der Praxis nur die Faktoren verwendet werden deren Eigenwerte größer oder gleich eins sind sind das dann Faktoren nach deren Extraktion die Restkorrelationen gleich null sind und man interpretiert eben nur diese bestimmten weil die anderen nicht genug Aussagekraft haben oder hängt das so zusammen dass im Fall die Restkorr. sind gleich null es dann keine Eigenwerte gibt die kleiner als eins sind erst wenn ich "überextahieren" würd z.B.
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 26. September 2007, 16:16

Weiß jemand eine Antwort auf mein Posting vom 22.9:?:?
Glg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 27. September 2007, 09:09

Anda geschrieben:Vielen Dank für die Antworten!! Also hab ich das jetzt richtig verstanden, dass wenn ich 4 Variablen und 4 Faktoren hab dann prüf ich 6 "Vierecke" aber nur drei weil die anderen drei gleiche Zahlen haben?!
kannst du - "Fleißaufgaben" im Sinne, dass du alle möglichen prüfst kommen aber sicher auch gut an :)

Das mit der Simple Structure (Kriterien) steht auf S.54 und wie groß darf eine Nullladung maximal sein?
das kannst du für dich entscheiden, nach deinem "Daumen mal Pi" :)

Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 27. September 2007, 09:10

Anda geschrieben:Nur nochmal kurz :rolleyes: : ich mein wenn in der Praxis nur die Faktoren verwendet werden deren Eigenwerte größer oder gleich eins sind sind das dann Faktoren nach deren Extraktion die Restkorrelationen gleich null sind und man interpretiert eben nur diese bestimmten weil die anderen nicht genug Aussagekraft haben oder hängt das so zusammen dass im Fall die Restkorr. sind gleich null es dann keine Eigenwerte gibt die kleiner als eins sind erst wenn ich "überextahieren" würd z.B.
auch wenn ich deine Aussage jetzt mehrmals lesen musste, um zu verstehen was du meinst, denke ich, dass ersteres passen müsste.
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 29. September 2007, 19:09

-
Zuletzt geändert von Anda am 29. September 2007, 19:10, insgesamt 1-mal geändert.
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 29. September 2007, 19:24

Danke! Danke! jetzt kenn ich mich aus :)
Vielen, vielen Dank übrigens auch für die Downloaddokument ohne die würd ich mich, was die FA betrifft, jetzt noch nicht auskennen.
Hab aber leider noch was gefunden wo ich Hilfe bräucht :) und zwar :wie groß ist der Toleranzbereich bei den Tetraden, weil genau 0 wird ja selten rauskommen ? Michael Weber hat glaub ich in einem Downloaddokument mal gemeint, alles was 0,0.. ist, ist für ihn ok. Ich hab aber jetzt für ein im Skript gegebenes Beispiel (Korrelationsmatrix und Anzahl der ihr zu Grunde liegenden Faktoren nämlich = 2 ist gegeben) zum Spaß Tetraden gerechnet für die mir so 0,03 und 0,06 rauskommt was ja dann nach dieser Definition für nur einen Faktor sprechen würd, und nicht für 2 wie angegeben. Kanns sein, dass das Bsp einfach nur schlecht gewählt ist?
Lg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 29. September 2007, 20:37

hi anda,

michael hat damals im kurs gemeint, dass man sich einfach auf irgendeine zahl "einigen" muss - mit sich selbst oder dem professor oder den kollegen - je nachdem. ich denke also, 0,0.. ist sicher ein wert, der klein genug ist, um die bedingung als erfüllt zu nehmen! =)

lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 29. September 2007, 21:00

Danke für die schnelle Antwort!!! Mich hats nur gewundert dass es eben bei dem Bsp anders war aber ich hab eben das Talent mir immer Bsp auszusuchen die grenzwertig sind :D. Bei der Prüfung muss ichs halt dazuschreiben warum ich der oder der Meinung bin. Gibt ja glaub ich kein Bsp wo man außer, dass man sagen musste ob das Generalfaktormodell gilt oder nicht noch was weiteres berechnen musste wo das eine Rolle spielt obs jetzt wirklich einen oder doch mehrere gibt.
Gleiches Problem hab ich auch bei den Restkorrelationen. Gibts da auch einen Richtwert ab dem man sagen kann das kann man als 0 ansehen ?
Glg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 29. September 2007, 21:15

das gleiche soweit ich mich eirnnern kann....
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 30. September 2007, 14:51

Danke :)
Lg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Dorni » 2. Oktober 2007, 15:42

Also Bsp bezüglich errechnung der ursprünglichen korrelationsmatrix (habs ein bisschen gekürzt, es geht mir ja nur ums Prinzip):

f1 f2 f3 h²
M 0,8 0,3 0,3 0,82
V 0,2 0,8 0,1 0,65
D -0,1 0,3 0,6 0,46

so daraus kann ich mir dann die reproduzerte Matrix errechnen, die ich für die Restkorrelationsmatrix brauche aber wie komme ich auf die Ursprüngliche Korrelationsmatrix?Danke
lg Anna
Dorni

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 16. November 2005, 20:51

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 2. Oktober 2007, 16:25

für die erreichnung der ursprünglichen korrelationsmatrix eine formel als hilfe (damit kennst dich sicher sofort aus):

Rrest = Rorig. - Rrep

lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Barbara0204 » 2. Oktober 2007, 17:05

Kann mir jemand sagen ob das so stimmt was ich gemacht hab??
Also, Korrelationsmatrix; liegt ein Faktor zugrunde, wenn ja ist es der angegebene?
1 2 3 4 (F1)
1 - .64 .40 .90 .85
2 .64 - .30 .675 .63
3 .40 .30 - .50 .72
4 .90 .675 .50 - .57

->Tetradenbedingung gilt, d.h. 1 Faktor liegt zu grunde
->Reproduzierte Korr.matrix bilden (a12*=0,85*,063 a23*=0,63*0,72 ....)
->Restkorr.matrix bilden. es kommen Zahlen:0,1045; 0,4155; -0,212; 0,3159; -0,1536 -> nein, der angegebene Faktor ist nicht der, der dieser Korr.Matrix zugrunde liegt
(wenn, dass müssten die Restkorr.-Zahlen ungefähr 1 sein)
Barbara0204

 
 
Beiträge: 47
Registriert: 26. September 2007, 12:38

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lisal » 2. Oktober 2007, 17:24

Barbara0204 geschrieben:Kann mir jemand sagen ob das so stimmt was ich gemacht hab??
Also, Korrelationsmatrix; liegt ein Faktor zugrunde, wenn ja ist es der angegebene?
1 2 3 4 (F1)
1 - .64 .40 .90 .85
2 .64 - .30 .675 .63
3 .40 .30 - .50 .72
4 .90 .675 .50 - .57

->Tetradenbedingung gilt, d.h. 1 Faktor liegt zu grunde
->Reproduzierte Korr.matrix bilden (a12*=0,85*,063 a23*=0,63*0,72 ....)
->Restkorr.matrix bilden. es kommen Zahlen:0,1045; 0,4155; -0,212; 0,3159; -0,1536 -> nein, der angegebene Faktor ist nicht der, der dieser Korr.Matrix zugrunde liegt
(wenn, dass müssten die Restkorr.-Zahlen ungefähr 1 sein)


Die Restkorrelationen müssten 0 sind und nicht 1 und die Reproduzierten Korrelationen müssten gleich/ähnlich den "wahren Korrelationen sein. Aber grundsätzlich stimmts, dieser Matrix liegt ein anderer Faktor zugrunde.
Benutzeravatar
Lisal

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 22. Januar 2002, 16:18

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 3. Oktober 2007, 00:04

Hallo,

Meine Frage zum einem Bsp. aus dem Tutorium:

f1 f2 f3
.8 .3 .3
.2 .8 .1
-.1 .3 .6
.7 -.2 -.3
-.3 .1 .5

im f1 ist ja .8 meine Markervariabele, im f2 ebenfalls .8 und im f3 .6 und .5 (so haben wir´s im tutorium gelöst)
warum ist im f1 dann nicht auch .7 eine markervariable (od. hab ich das einfach vergessen anzustreichen??)

folgende Frage wurde bereits hier auf S. 3 beantwortet - verstehe sie glaube aber immer noch nicht:

"für jedes Paar von Spalten muss es mind. m Variablen geben, deren Ladungen in genau einem der beiden Faktoren verschwinden."
Das ist bei der simple structure, also wie man erkennt ob bereits rotiert wurde oder nicht.

wenn ich mir nun anhand des o.g. bsp. mal f1 und f2 vergleiche, dann sehe ich, dass hier die werte zw. .1 und .3 schwanken, ähnliche werte beim vergleich zw. f1 u. f3 und zw. f2 u. f3 - wenn diese kleinen werte immer ähnlich gering sind, ist dann die o.g. 3 bedingung erfüllt? hoffe, ihr wisst was ich da jetzt meine...

bitte um hilfe! danke, lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 3. Oktober 2007, 00:55

bitte könnte mir auch jemand bei folgendem problem helfen: wie berechne ich mir die reprod. korrelation?

im pdf. u. auch im archiv steht folgende formel:

r(i,j) = a(i,1)*a(j,1)+a(i,2)*a(j,2)+a(i,3)*a(j,3) ....

aber wie verwende ich diese formel? wollte im skript, bsp. S.45 von der ladungsmatrix auf eine reprod. korrelation kommen - schaffe das aber nicht. ich weiss, dass man in die hauptdiagonale der reprod.korr.matrix die kommunalitäten schreibt aber ich komme trotz formel nicht auf die restlichen werte?

kann mir hier jemand bitte nur einen hinweis od. ersten schritt sagen, wie ich dazu komme?
vielen dank! lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 3. Oktober 2007, 11:07

_Petzi geschrieben:bitte könnte mir auch jemand bei folgendem problem helfen: wie berechne ich mir die reprod. korrelation?

im pdf. u. auch im archiv steht folgende formel:

r(i,j) = a(i,1)*a(j,1)+a(i,2)*a(j,2)+a(i,3)*a(j,3) ....

aber wie verwende ich diese formel? wollte im skript, bsp. S.45 von der ladungsmatrix auf eine reprod. korrelation kommen - schaffe das aber nicht. ich weiss, dass man in die hauptdiagonale der reprod.korr.matrix die kommunalitäten schreibt aber ich komme trotz formel nicht auf die restlichen werte?

kann mir hier jemand bitte nur einen hinweis od. ersten schritt sagen, wie ich dazu komme?
vielen dank! lg


r(i,j) = a(i,1)*a(j,1)+a(i,2)*a(j,2)+a(i,3)*a(j,3)

a(i,1) steht für die i-te zahl im ersten faktor, a(j,1) für die j-te zahl im ersten faktor, a(i,2) steht also für die i-te zahl im zweiten faktor und so weiter...

am beispiel ausm buch heißt das, dass wenn du die korrelation für sagen wir blutdruck und ausdauer brauchst an hand von zahlen:

R(1,3) = 0,77*-0,66 + 0,32*-,04

kannst damit was anfangen?

lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 3. Oktober 2007, 11:38

suuuper!!! vielen lieben dank!! jetzt hab ich´s endlich!

danke! lg petzi
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2007, 00:14

wie komme ich von der reproduzierten matirix auf die ursprüngliche??? bitte dringend um hilfe!!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 5. Oktober 2007, 00:34

badlucklucy geschrieben:für die erreichnung der ursprünglichen korrelationsmatrix eine formel als hilfe (damit kennst dich sicher sofort aus):

Rrest = Rorig. - Rrep

lg nika


und zwei postings über dir die frage hilft dir vl. auch!

lg
Zuletzt geändert von badlucklucy am 5. Oktober 2007, 00:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2007, 00:58

ja danke, nur leider hab ich bei dem bsp keine Rrest...
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 5. Oktober 2007, 01:35

welches beispiel issn das?
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2007, 11:18

bitte dringend: wie komme ich von einem gegebenen ladungsvektor auf die korr. matrix???
danke!!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 5. Oktober 2007, 11:42

Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse)

schau bei diesem beispiel ist es erklärt!
meinst du das?
lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 5. Oktober 2007, 12:09

sorry, welches posting meinst du?
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 12:13

hallo,

ehemalige Prüf-Frage:
Beweisen Sie: wie gross sind die Koeffizienten alpha und lamda3 für den test X=X1+X2 wenn die beiden Testteile X1 und X2 nicht miteinander korrelieren.

Das würde dann ja heissen, dass mir alpha hier keine Reliabilität schätzen kann.
da lamda3 eine genauere Abschätzung der Rel ist und in ihn sämtliche Testteil-Kovarianzen sigma(xi,xj) eingehen, würde er mir hier vielleicht mehr sagen können.
aber wie beweise ich dass?? bitte um hilfe.

danke, lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 5. Oktober 2007, 12:22

hm sry link hat nicht funkioniert... meine meines vom 3.10. um 10:07!
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 5. Oktober 2007, 12:23

_Petzi geschrieben:hallo,

ehemalige Prüf-Frage:
Beweisen Sie: wie gross sind die Koeffizienten alpha und lamda3 für den test X=X1+X2 wenn die beiden Testteile X1 und X2 nicht miteinander korrelieren.

Das würde dann ja heissen, dass mir alpha hier keine Reliabilität schätzen kann.
da lamda3 eine genauere Abschätzung der Rel ist und in ihn sämtliche Testteil-Kovarianzen sigma(xi,xj) eingehen, würde er mir hier vielleicht mehr sagen können.
aber wie beweise ich dass?? bitte um hilfe.

danke, lg


meine idee dazu: wenn die x und y unkorreliert sind, dann fallen auch die kovarianzen weg! lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 12:40

danke für den hinweis, für alpha kommt mir jetzt 0 raus. bei lamda 3 würde dann aber 2 raus kommen. stimmt das??
danke, lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lisal » 5. Oktober 2007, 12:48

@petzi, wie kommst du auf das 2 bei lambda? alpha is 0 hab ich auch. aber auf lambda komm ich nicht.
lg lisa
Benutzeravatar
Lisal

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 22. Januar 2002, 16:18

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 12:56

Lisal geschrieben:@petzi, wie kommst du auf das 2 bei lambda? alpha is 0 hab ich auch. aber auf lambda komm ich nicht.
lg lisa


wenn ich in dir formel von lamda3 einsetze, dann würde ich auf folgendes kommen

lamda3= 1 - [sigma²(x1) + sigma²(x2)/sigma²(x1) + (sigma²(x2)] + [wurzel 2/2-1 * 2 * sigma²(x1) + sigma²(x2) / sigma²(x1) + sigma²(x2) = 1-1+2 = 2

wo hab ich hier meinen denkfehler?
danke, lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lisal » 5. Oktober 2007, 13:05

ich hatte einen fehler bei meiner lambda3 formel, ich komm auch auf 2, is zwar keine garantie aber vielleicht machen wir es doch nicht so falsch :)
Benutzeravatar
Lisal

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 22. Januar 2002, 16:18

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 13:12

Lisal geschrieben:ich hatte einen fehler bei meiner lambda3 formel, ich komm auch auf 2, is zwar keine garantie aber vielleicht machen wir es doch nicht so falsch :)


wäre schön wenn´s wirklich so passt! könnte man dieses ergebnis dann nun so richtig begründen:
da lamda3 eine genauere Abschätzung der Rel ist und in ihn sämtliche Testteil-Kovarianzen sigma(xi,xj) eingehen, dass er mir hier mehr sagen kann?

lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lisal » 5. Oktober 2007, 13:21

@ Petzi, das Ergebnis würd man so interpretieren aber ich bin mir jetzt wieder unsicher weil die Kovarianzen ja 0 sind und wenn 0 einfließt dürfte da ja dann kein genaueres Ergebnis rauskommen oder?
Ich bin mir nur bei alpha sicher, ich glaub im notfall schreib ich nur alpha hin bevor ich zuviel falsch mach :)
Benutzeravatar
Lisal

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 22. Januar 2002, 16:18

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 13:30

Lisal geschrieben:@ Petzi, das Ergebnis würd man so interpretieren aber ich bin mir jetzt wieder unsicher weil die Kovarianzen ja 0 sind und wenn 0 einfließt dürfte da ja dann kein genaueres Ergebnis rauskommen oder?
Ich bin mir nur bei alpha sicher, ich glaub im notfall schreib ich nur alpha hin bevor ich zuviel falsch mach :)


hm, da könntest du natürlich recht haben. hätte jetzt aber auch gar keinen plan wie ich das herleiten würde.

im notfall würd ich´s dann auch so wie du machen und nur alpha anschreiben, bevor man zu viel blödsinn schreibt ;-)
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Anda » 5. Oktober 2007, 13:40

mir kommt da aber ebenfalls 0 raus . Die letzte Zeile ist: 1-1(letzter 1er =Summe der Varianzen/Gesamtvarianz -> die Gv ist gleich der Summe der Varianzen weils keine Kovarianz gibt wenn die 2 unkorreliert sind.)+0(->2/1*2*0^2)/sigma1+sigma2=1-1+0=0
Hoff ich konnt noch helfen. In Klammer stehen die Erklärungen wie ich auf die Zwischenschritte komm
Glg
Anda

 
 
Beiträge: 69
Registriert: 10. Januar 2005, 11:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Lisal » 5. Oktober 2007, 13:46

DANKE !!!
;)
Benutzeravatar
Lisal

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 22. Januar 2002, 16:18

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon _Petzi » 5. Oktober 2007, 13:52

ahh - das erklärt jetzt alles!

vielen DANK!
lg
_Petzi

 
 
Beiträge: 33
Registriert: 18. Februar 2005, 09:41

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 10. November 2007, 18:09

BITTE NOCHMALS UM eRKLÄRUNG. WIE KOMME ICH AUF DIE RESTKORR:MATRIX. Eine Rorig,matrix habe ich auch nicht. Was fange ichalso mit der Formel an?
Bitte um Hilfe lg Gaby
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 13. November 2007, 16:06

hat irgendwer von euch eine ahnung was mit dem eigenwertproblem (S.44) gemeint sein könnte? Ich versteh nicht, wo das "Problem" liegt.
LG
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Agieh » 14. November 2007, 13:28

Anonymer User geschrieben:BITTE NOCHMALS UM eRKLÄRUNG. WIE KOMME ICH AUF DIE RESTKORR:MATRIX. Eine Rorig,matrix habe ich auch nicht. Was fange ichalso mit der Formel an?
Bitte um Hilfe lg Gaby
das wurde in diesem thread oder einem archivierten Archiv schon mal besprochen. Ansonsten wirf einen Blick in die PDF-files da gibts immer was zu lernen!

Lg Agnes
Agieh

 
 
Beiträge: 1796
Registriert: 19. Oktober 2003, 18:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 14. November 2007, 14:07

Agieh geschrieben:
Anonymer User geschrieben:BITTE NOCHMALS UM eRKLÄRUNG. WIE KOMME ICH AUF DIE RESTKORR:MATRIX. Eine Rorig,matrix habe ich auch nicht. Was fange ichalso mit der Formel an?
Bitte um Hilfe lg Gaby
das wurde in diesem thread oder einem archivierten Archiv schon mal besprochen. Ansonsten wirf einen Blick in die PDF-files da gibts immer was zu lernen!

Lg Agnes


ps: und wenn du dir seite 6 und 7 von diesem thema anschaust, wirst du vielleicht auch hilfe kriegen! wir haben das auf den letzten seiten schon mehrmals besprochen =)

lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 2. Dezember 2007, 00:00

Hallo,

habe eine Frage zu der reproduzierten Korrelationsmatrix. Und zwar habe ich im Skriptum S.46 die repro-Matrix nachrechnen wollen, aber ich verstehe nicht warum in der Hauptdiagonale nicht die Kommunalität steht, sondern 1-Kommunalität.

Kann mir das einer erklären?

Dankeschön!!!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 2. Dezember 2007, 00:13

Obiger Beitrag war von mir (AU 23:00), habe meinen Denkfehler schon gefunden!!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 2. Dezember 2007, 17:14

Hallo!
Weiß jemand folgende Frage:
Was ist der Unterschied zwischen gewichteter und ungewichteter a(ij)-Summe?

Find das irgendwie nirgends!

Danke!
Liebe Grüße
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 3. Dezember 2007, 20:09

mein obiger Beitrag hat sich schon erledigt! (AU 2.12)
lg
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 4. Dezember 2007, 12:16

super! magst du vielleicht der vollständigkeit halber und auch für die anderen userInnen die antwort posten? tut ma leid ich bin die letzten tage überhaupt ned dazugekommen.. =(

lg & danke nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 4. Dezember 2007, 14:37

Also gut, dann versuch ichs mal! :-)

Unterschied zwischen gewichteter und ungewichteter a(ij)-Summe:
die gewichteten Summen bringen unkorrelierte Skalenwerte und die ungewichteten nicht (denn da werden alle Punkte die bei einem Item erzielt werden, dem Faktor zugeschrieben, der dort am höchsten lädt). Ist das „the winner takes it all“-prinzip.
Üblicherweise werden skalen so bestimmt, dass man sich ansieht,welche Items in welchem Faktor hoch laden und dann werden die Punkte aller hoch in einem Faktor ladenden Items zusammengezählt  Da an einem Item aber nicht nur ein Faktor sondern mehrere beteiligt sind, führt das nun dazu, dass die Skalen, die man so berechnet, miteinander korrelieren. Will man das nicht,gewichtet man die Items je nach Ladung. Das liefert unkorrelierte Skalen und man kann auch Items verwenden, die in mehreren Faktoren hoch laden.

Das hab ich aus den pdf's rausgesucht!
glg Carina
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 4. Dezember 2007, 15:47

Hallo!
Hätte eine Frage und zwar:
Ich habe drei faktoren und die jeweiligen h2 gegeben. gefragt wird nach der ursprünglichen Korr.
Ich weiß, dass die Kommunlitäten in der Hauptdiagonale der repro. matrix stehen und ich kenne die formel r(rest)= R(orig)- R(repro).

Vielleicht steh ich jetzt total auf der leitung, aber wie komm ich zu meinen anderen werten in der repro matrix?

vielen, vielen dank jetzt schon!!

verena
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 4. Dezember 2007, 16:34

da ich mich grad eingehend damit beschäftigt habe, weil ich genauso auf der leitung gestanden bin, aber ENDLICH draufgekommen bin, kann ich das sogar erklären. :-)
Die beiden Ladungen eines Faktors (z.B 3 und 4, wenn du r34) haben willst werden miteinander multipliziert. Wenn du zwei Faktoren gegeben hast addierst du einfach das Produkt der Ladung 3 und 4 des zweiten Faktors dazu. --> hoffe das stimmt!

beispiel:Skript S. 45 (nur die Variablen 3 und 4)
F1 F2
-0,66 -0,04
0,62 -0,53

r12: -0,66*0,62 + -0,04*-0,53

hoff, man kennt sich aus!
Lg Carina
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 4. Dezember 2007, 23:25

Ich hab dieses Beispiel gefunden und weiß garnicht, wie man das machen soll (Die Zahlen sind erfunden). Wie geh ich denn da jetzt vor?

Fragestellung: Gehört der Generalfaktor zu der Matrix?

0,23 0,43 0,32 0,43
0,42 0,12 0,53
0,35 0,14
0,26

Faktor:
0,33
0,24
0,13
0,15

Hab schon alles durchgesucht, find aber nichts dazu!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon stille2046 » 14. Januar 2008, 17:21

Ich hoffe, dass meine Frage noch nicht gestellt wurde. Ich habe die Suchfunktion des Forums benützt, aber dazu nichts gefunden.

-------------------------
------ FRAGE 1 --------
-------------------------

Es geht um 7.2.1. Korrelation zweier beobachteter Variablen auf Seite 39 des Skriptums.

Bis wohin ich es verstehe:
E(Xi Xj) = E ( (ai1F1+...+aimFm+biUi) (aj1F1+...+ajmFm+ bjUj) ) =

den nächsten Schritt verstehe ich nicht mehr
= E (ai1aj1F1² + ... + aim ajm Fm² + ∑ ∑ (l ≠ t) ail ajt FlFt + Summanden mit Ui oder Uj)

-> der erste Teil ist ja noch ok, einfach ai1F1 * aj1F1 = ai1aj1F1² ...
aber woher und warum kommt denn die Doppelsumme? Warum gilt l ≠ t? warum ist der hintere Term gleich 0, "da Korrelationen zwischen allen Faktoren gleich 0" ist ?
was hat der Term am Ende mit den Korrelationen zwischen den Faktoren zu tun?

falls jemand die Umwandlung versteht, bitte erklären!
Wäre für Hilfe sehr dankbar

Antwort? :
Habe inzwischen weiter überlegt und bin (glaube ich zumindest) schon auf einiges draufgekommen, vielleicht helfen meine Erkenntnisse ja jemand anders..

diese komplizierte Zeile besteht ja aus 3 Teilen
Teil 1 sind die Paare, bei denen gilt l = t
Teil 2 sind jene Parem bei denen gilt l ≠ t
Teil 3 sind alle Summanden mit Ui od. Uj
Teil 1 + 2 + 3 zusammen sind alle möglichen Kombinationen der beiden ursprünglichen Klammern

soweit so gut, aber warum sind Teil 2 + 3 gleich 0?
-> "Summe von Produkten von Ladungen = Korrelationen von (Xi, Xj)" .. der Satz ist nicht von mir, also keine Gewähr, dass sein Inhalt richtig ist!
damit würde es aber Sinn ergeben!
weiß jemand woher dieser Satz kommt?

Teil 2: ist eine Summe von Produkten von Ladungen und damit eine Korrelation zwischen Fl und Ft... diese ist aber 0, weil verschiedene Faktoren unkorreliert sind.. deswegen = 0 !

Teil 3: Summanden mit Ui od. Uj.. damit ist (glaube ich) zB gemeint bi Ui aj1 F1 + bi Ui ajm Fm... es handelt sich also wieder um Summe von Produkten von Ladungen und daher wieder eine Korrelation... ρ (Fj, Ui) = 0 ... also sind fast alle Pärchen mit Ui od. Uj = 0
welches fehlt noch? genau, das Pärchen biUi bjUj ... aber auch hier ist die Korrelation = 0 .. ρ (Ui, Uj) = 0

so hätte ich mir das jetzt zusammengereimt..

-------------------------
------ FRAGE 2 --------
-------------------------

neue Frage, teilweise beantwortet: bei dem Sprung zur nächsten Zeile (immer noch S. 39 im Skriptum), wieso werden die Ladungen ( ai1aj1 ) vor das Erwartungswertzeichen geschrieben?

Müsste es nicht sein E ( ai1 aj1 F1²), anstatt
ai1 aj1 * E (F1²)
wie es im Skriptum steht?

wieso dürfen Ladungen vorgezogen werden?

Antwort: Ok, anscheinend dürfen die Ladungen "als Konstanten" herausgehoben werden..

warum die Ladungen Konstanten sind und F1 keine Konstante ist... ist mir nicht ganz klar

-------------------------
------ FRAGE 3 --------
-------------------------

Frage: S. 45, beantwortet

Wie kommt man von der Interkorrelationsmatrix auf die Faktoren? Was ist mein erster Rechenschritt?

Ich habe mir die Tutoriumsunterlagen angeschaut, aber nirgends wird die Faktorextraktion erklärt.. ich brauch ein vorgerechnetes Beispiel, damit ich das Prinzip verstehen kann...

Antwort: Anscheinend müssen wir keine Faktoren aus einer Korrelationsmatrix mehr extrahieren können, und auch keine Eigenvektoren in Ladungsvektoren umwandeln..

-------------------------
------ FRAGE 4 -------
-------------------------

Frage: S. 44 des Skriptums - unbeantwortet:

ich verstehe die partielle Differentiation nicht..
was bedeutet dieses neue Zeichen vor dem Q ?
welche Rechenregeln werden hier angewandt?
diese zwei Zeilen sind mir ein Rätsel..

-------------------------
------ FRAGE 5 -------
-------------------------
S. 50 des Skriptums
es geht um die Herleitung bezüglich der Reliabilität

Ich verstehe die Zeilen
Xi =
und
Ti =

aber nicht die Herleitung der Varianz
σ ² (Xi) = ∑ (j=1) aij² + bi² + σ ² (Ei)

wie verwandelt sich das + Ei von der ersten Zeile in die σ ² (Ei) ?!
Zuletzt geändert von stille2046 am 16. Januar 2008, 00:16, insgesamt 1-mal geändert.
stille2046
 
Beiträge: 2
Registriert: 13. Januar 2008, 16:15

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon stille2046 » 16. Januar 2008, 00:23

-------------------------
------ FRAGE 6 -------
-------------------------

S. 55) ich verstehe relativ das Prinzip hinter der Analytischen Rotation, aber wie maximiere ich ∑ σ ² (j) denn in der Praxis? Gibt es da ein Beispiel dazu?

S. 56) Kriteriumsrotation.. um Gottes Willen!
ich verstehe auch hier das Prinzip relativ, aber wenn es dann losgeht mit L = A'BP'D^(-1/2)P ... warum interessiert uns der Zusatz B'AA'B = P' D P, wenn wir doch nur L rausfinden wollen?

was ist eine transponierte / gespiegelte Matrix?
Gibt es zu dem Ganzen ein Beispiel zum rechnerischen Nachvollziehen?
Hauptachsenzerlegung? Eigenvektor?

Auch hier die Frage, wie man denn die "Abweichungsquadratsumme" in der Praxis minimiert?

Dazu muss es doch ein Art Tutorial geben, aus den paar Zeilen kann ich mir das ja net alles heraussaugen..

----------------
----------------

Status der Fragen:
Frage 1: Teilweise beantwortet, Bestätigung wäre gut
Frage 2: Teilweise beantwortet
Frage 3: beantwortet
Frage 4: Offen
Frage 5: Offen
Frage 6: Offen


Danke an jeden, der mir bei meinen Fragen hilft! :)
stille2046
 
Beiträge: 2
Registriert: 13. Januar 2008, 16:15

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 21. Januar 2008, 02:51

Hallo!

Nehmen wir an ich habe NUR eine Ladungsmatrix. Ich berechne mir die Kommunalitäten und die Eigenwerte. Aus dieser Ladungsmatrix kann ich auch eine Reproduzierte Korrelationsmatrix berechnen. Jetzt wird nach Restkorrelationen gefragt.
Nun zu meiner Frage:
Um die Restkorrelationen berechnen zu können brauche ich ja die URSPRÜNGLICHE Matrix. Wird diese ursprüngliche bzw. Original-Matrix bei so einer Art von Fragestellung GEGEBEN, oder muss man sie sich SELBST AUSRECHNEN?? Und wenn ja, dann wie. (irgendwie zurückrechnen von der Ladungsmatrix auf die Original??? Gibts da eine Formel?? Denn im Skript finde ich keine Anleitung dazu.

Bitte verlinkt mich nicht zum Archiv oder auf vorige Seiten, denn da habe ich mich schon intensiv umgeschaut und nichts zur Beantwortung meiner Frage gefunden.

Ich möchte nur wissen, ob hier die ursprüngliche Matrix gegeben sein muss oder nicht.

Vielen lieben Dank
Marina
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon KEN-SAIII » 22. Januar 2008, 00:55

guten tag,

also ich hab zwar gesucht aber nicht die antwort auf meine fragen gefunden, daher stell ich sie einfach nochmal und hoffe/bin sehr dankbar, wenn sie mir jmd erklären könnte.

1. wie extrahiere ich faktoren aus einer korrelationsmatrix und wie erstelle ich jene überhaupt? ich hab versucht, das im skript nachzuvollziehen aber wenn ich nur partielle differention lese, und dazu noch die zahlreichen wird mein blick schwammig.. wäre cool wenn mir das jmd anhand von realen werten erklären könnte..

2. hab ich ein problem mit einer übungsaufgabe und zwar:

dr. michael weber "rechenbeispiele zur FA" bsp2)
falls das jmd nicht zur hand hat:

"eine kollegin behauptet, dass der unten angegebenen korr.matrix lediglich ein faktor zugrunde liegt.

---1---2-----3---4
1-xx-0,64--0,4--0,9
2------xx--0,3--0,675
3-----------xx---0,5
4-----------------xx

F1
0,85
0,63
0,72
0,57

a) ist das korrekt?

b) falls der matrix ein faktor zugrunde liegt: handelt es sich um den angegebenen?

sorry erstmal für die miserable formatierung, die "-" sind keine minus sondern nur spacer..

kann mir trotzdem wer den lösungsweg beschreiben?
Benutzeravatar
KEN-SAIII

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Oktober 2005, 17:13

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008, 11:44

kann mir denn keiner den lösungsweg sagen?
ich bin jetzt so vorgegangen, dass ich erstmal die tetradenbildung überprüft habe, kommt 2*0,05 und einmal 0 raus... hmm naja ok, könnte dennoch der faktor sein ---> restkorrelationsmatrix jedoch sagt mir zu hohe korrelationen..

dann hab ich geguckt, ob F1 ein ladungsvektor ist, hab jedoch kein lambda gegeben, darum hab ich das aus F1 genommen und bin draufgekommen dass F1 kein ladungsvektor ist;

antwort a) f1 mit großer wahrschienlichkeit nicht der generalfaktor von R
b) f1 kein ladungsvektor, daher ist dieser nicht ein faktor von R

ist das korrekt? mir etwas zu schwammig und sicher bin ich mir ganz und gar nicht.. plz help, am 25. ist klausur!!
thx, ken-saiii
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008, 14:07

hab dieselbe frage wie viele:

ich versteh das mit dem generalfaktor auch nicht...wenn ich eine matrix gegeben habe und einen faktor z.b
0.5 0.2 0.3 0.6 0.33
0.8 0.2 0.3 0.22
0.1 0.3 0.11
0.6 0.88

Passt der Generalfaktor dazu??

d.h ich muss restkorr= originalkorr - reproduzierter rechnen
aber ich weiß nicht: welche hab ich überhaupt gegeben?? die originale, oder? (weil in der hauptdiagonale sind ja keine einser, oder doch) und zweitens weiß ich nicht wie ich dann auf die reproduzierte komm...bin zu blöd..muss ich da 0.33 mal der ersten zeile rechnen?? also 0.33 mal 0.5 usw???

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

danke lg sabine
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008, 17:11

so, bin gespannt ob das stimmt:
1234
10,230,430,320,43 0,33
20,420,120,53 0,24
30,350,14 0,13
40,26 0,15



--> r(x1,x2)=0,33 . 0,24=0,0792
r(x1,x3)= 0,33 . 0,13 = 0,0429
r(x1,x4) = 0,33. 0,15= 0,0495
r(x2,x3)=0,24. 0,13 = 0,0312
r(x2,x4)=0,24.0,15=0,036
r(x3,x4)=0,13. 0,15= 0,0195

--> R *


1234
10,33²0,07920,04290,0495
20,24²0,03120,036
30,13²0,0195
40,15²

--> R* minus R= 0,43-0,0792=0,3508 usw...

schwanken nicht um null, dh faktor passt nicht???
stimmt das??? ich mein den ganzen vorgang


lg sabine
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008, 19:50

Hi Sabine :)

Hab mir deine Lösungen angeschaut.verstehe aber einiges nicht, und zwar:

1)
Woher weisst du dass die gegebene Matrix die Originalmatrix ist? (bei mir steht bei der Aufgabe nichts dabei) und ausserdem sind doch in der Originalmatrix (ursprünglichen Matrix) die Zahlen in der Diagonale=1 (Skript s.45). Und die reproduzierte kanns doch auch nicht sein, weil dort in der Diagnonalen die Kommunalitäten sind?? (aber die Zahlen sind ja frei erfunden, steht dabei)

2)
Wenn man aus der Originalmatrix die Reproduzierte Matrix macht, setzt man in die Diagonale die Kommunalitäten ein -> h hoch 2. Warum hast du sie untereinander eingestezt?
sonst stimmen die Zahlen:
r12=0.33*0.24=0.0792
...

Ich weiss selber nicht recht wie ich bei dieser Aufgabe vorgehen soll.
Und da könnte ich mir nur vorstellen nach der Formel (s.44) vorzugehen: pij=pij-ai1aij

also dann halt so die Restkorrelationen berechnen:

0.43-(0.33*0.24)=0.3508
0.32-(0.33*0.13)=0.2771
0.43-(0.33*0.15)=0.3805
0.12-(0.24*0.13)=0.0888
0.53-(0.24*0.15)=0.494
0.14-(0.13*0.15)=0.1205

Ich würds so lösen, keine Ahnung ob das stimmt. Einen anderen Lösungsansatz finde ich nicht. Was meint ihr?

lg Marina
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 23. Januar 2008, 19:59

BITTE: WIE KOMMT IHR VON EINER LADUNGSMATRIX AUF EINE RESTKORRELATIONSMATRIX WENN KEINE URSPRÜNGLICHE GEGEBEN IST? ICH KOMM DA NUR BIS AUF DIE REPRODUZIERTE MATRIX ABER NICHT WEITER :((((

HILFE!
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 24. Januar 2008, 10:25

naja ich hab mir gedacht, dass das sie originale sein muss, also eben weil die zahlen frei erfnden sind... und die hi² stehen eigentlich e in der diagonalen, hat nur irgendwie nicht geklappt

1............ 2............ 3............ 4 ...........
1 0,33² .....0,0792 ....0,0429 .....0,0495
2 ............0,24² .......0,0312 ......0,036
3 ............................0,13² ......0,0195
4 ...........................................0,15²

so hab ich gemeint...

und wie man es löst,wenn das keine original matrix is weiß ich nicht...ich blick bei der fa nciht durch....

lg sabine
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon verosue » 24. Januar 2008, 11:47

Hi Sabine :)

Also wenn das die Originalmatrix ist (mit einsen in der diagonalen) dann kann man das natürlich lösen! Und deine ergebnisse stimmen! :)

Es muss immer eine Ladungsmatrix+Originalmatrix gegeben sein, dann macht man->
1)Aus der Ladungsmatrix Kommunalitäten und Lamda berechnen
2)Aus der Ladungsmatrix die R*->reproduzierte Matrix erstellen mit der Formel: rij=ai1*aj1+ai2*aj2... (mit Kommunalitäten in der Diagonalen)
3)Restkorrelationen berechnen mithilfe der Originalmatrix
R-R*, die Restkorrelationen sollen möglichst klein werden. Wenn sie alle um 0 kreisen, liegt dem Modell dieser eine Generalfaktor zugrunde. Bleibt noch Restkorrelation>0 gehört er nicht zu dieser Matrix, bzw. es gibt weitere Faktoren oder Messfehler.

Was man hier noch (bei der Originalmatrix) machen könnte um zu überprüfen ob ein Generallfaktormodell vorliegt, ist die Tetradenbildung:

1)Ein Rechteck bzw. ein Quadrat suchen, wo an den Ecken eine Zahlt steht
2)Diese Zahlen mit a,b,c,d beschriften
3)a*c-b*d
->nicht die Zahlen von der Hauptdiagonalen nehmen.

An diesem Beispiel wäre das dann:

-----1-----2-------3------4
1---1----0.43---0.32---0.43

2--0.43----1----0.12---0.53

3--0.32--0.12----1-----0.14

4--0.43--0.53--0.14-----1

Es gibt 3 Tetraden:

1)r13*r24-r14*r23 -> 0.32*0.53-0.43*0.12
2)r12*r34-r14*r32
3)r12*r43-r13*r42

->Wenn nicht alle Tetraden Null ergeben liegt mehr als ein Faktor vor.

lg Marina
verosue
 
Beiträge: 4
Registriert: 9. November 2005, 19:38

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 24. Januar 2008, 18:21

ui danke marina!!!!
viel glück morgen bei der pr!!!
lg sabine
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 9. April 2008, 23:50

Hallo,

Kann mir bitte bitte jemand helfen bei dieser Frage? ich weiss leider trotz viel lernen nicht wie ich es schaffe:
Gegeben sind zwei Ladungsmatrizen, ich soll heraus finden, ob eine der beiden oder beide rotiert sind und warum? bitte, wenn möglich mit Werten.
Muss ich für jedes Item in der Ladung oder Gesamt Urteil bilden?
Sind es die Extremwerte? oder Faktoren, die in die andere verschwinden, aber eben wie?

Vieeeeelen Dank
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 17. April 2008, 18:22

Anonymer User geschrieben:Hallo,

Kann mir bitte bitte jemand helfen bei dieser Frage? ich weiss leider trotz viel lernen nicht wie ich es schaffe:
Gegeben sind zwei Ladungsmatrizen, ich soll heraus finden, ob eine der beiden oder beide rotiert sind und warum? bitte, wenn möglich mit Werten.
Muss ich für jedes Item in der Ladung oder Gesamt Urteil bilden?
Sind es die Extremwerte? oder Faktoren, die in die andere verschwinden, aber eben wie?

Vieeeeelen Dank


hallo!
ich hoffe, dein problem hat sich in der zwischenzeit gelöst, ich möchte mich für die späte antwort entschuldigen. falls nicht, hier ein ansatz:

bei rotierten faktoren werden die eigenwerte einander ähnlicher, die ladungen aber unterschiedlicher.
weil du dir ein beispiel gewunschen hast: wenn du im forman skript auf s. 52 schaust, siehst du eindeutig, wie sich die zahlen verändern.

hoffentlich hilft dir das ein bisschen? wenn ned, bitte wieder posten, dann versuch ichs noch genauer =)

lg nika
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 19. April 2008, 14:54

Danke nika für die antwort.
Es ist mir jetzt alles klarer geworden.
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon badlucklucy » 21. April 2008, 13:28

super freut mich! :)
lg
Benutzeravatar
badlucklucy

 
 
Beiträge: 1855
Registriert: 1. Juni 2004, 21:53

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon smiling_annie » 4. Oktober 2008, 13:45

bitte hilfe!

wie extrahiere ich aus einer Korrelationsmatrix einen Faktor? geht das überhaupt? und wie komme ich auf die ladungsmatrix, wenn ich die korrelationsmatrix habe und sonst nichts?

bitte hilfe!

zb.:

1 2 3 4
1 -- 0.64 0,4 0,9
2 --- 0,3 0,675
3 --- 0,5
4 ----
smiling_annie

 
 
Beiträge: 114
Registriert: 27. November 2004, 21:21

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 7. Oktober 2008, 18:54

wie kann ich feststellen ob der eigenvektor ein ladungsvektor ist?
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon tini26 » 11. Oktober 2008, 12:18

smiling_annie geschrieben:bitte hilfe!

wie extrahiere ich aus einer Korrelationsmatrix einen Faktor? geht das überhaupt? und wie komme ich auf die ladungsmatrix, wenn ich die korrelationsmatrix habe und sonst nichts?

bitte hilfe!

zb.:

1 2 3 4
1 -- 0.64 0,4 0,9
2 --- 0,3 0,675
3 --- 0,5
4 ----


also soweit ich informiert bin, brauchen wir das alles nicht können!! es sind immer ladungsmatrix + originalkorr.matrix gegeben!

lg :)
tini26

 
 
Beiträge: 23
Registriert: 2. Februar 2006, 21:15

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 12. Januar 2009, 02:50

Hallo, kann mir bitte jemand erklären wie genau die Extraktion der Faktoren bei der Faktorenanalyse funktioniert?? Ich komm da einfach nicht weiter.
Wenn ich zb diese Korrelationsmatrix habe:

a b c d
a 1 3 4 6
b 3 1 5 5
c 3 4 1 8
d 4 7 6 1

was muss ich dann machen, welche Formel muss ich verwenden?? Da sind so viele Formel, ich blick nicht mehr durch. Welche zahl muss ich mit welcher multiplizieren/ addieren...
Und muss ich immer nur 2 Faktoren ausrechnen oder reicht einer???und was ist dieses hi hoch 2 wie wird das ausgerechnet??? Ich verstehe das alles nicht, hab es aber öfters durchgelesen.
Wäre für jede Hilfe dankbar
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 12. Januar 2009, 03:14

Hallo,
könnte bitte jemand ein komplettes Rechenbeispiel posten und zwar mit 2 Ladungsmatrizen bei denen man rausfinden soll welche die rotierte ist und die Interpretation dazu. (genau wie in der Prüfung zum üben)
Das wäre einfach super und würde vielen sehr helfen!
danke
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon Gast » 20. Januar 2009, 17:06

Meine Lieben,
ich blicke gerade bei der Grafik (skript seite 52) nicht durch. Die Punkte der rotierten FA ergeben keinen Sinn für mich! Sie scheinen mir nicht korrekt zu sein...zb Variable 2 mit Koordinaten (0.93/-0.1)...auf der Grafik ist das doch offensichtlich ganz im positiven Bereich...ich würd sagen, dass ist so ca (0.93/ 0.2)????
Kann das jemand nachvollziehen bzw mich richtig stellen wenn ich da was falsch verstanden habe??
Gast
 

Re: Fragen u Antworten zur Testtheorie: FA (Faktorenanalyse) (I)

Beitragvon domanz » 11. Februar 2009, 22:26

Thema wird geschlossen, im neuen Thread gehts weiter.

Hier gehts zum neuen Thread:

http://www.psychoforum.at/viewtopic.php?t=8069&startid=#86656159433438405

LG, Domanz
Zuletzt geändert von domanz am 11. Februar 2009, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
punching trees gives me wood
Benutzeravatar
domanz

 
 
Beiträge: 4730
Registriert: 12. November 2007, 00:01
Wohnort: Wien


Zurück zu Archiv - Methodiktutorium



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste