INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Diagnostik und Assessment

Moderator: Moderatoren-Team

Diagnostik und Assessment

Beitragvon livila » 9. März 2014, 17:07

Sohvi hat am 07.03.2014 um 15:30:09 geschrieben:Prüfungsfragen vom 07.03.2014, B Bogen:
1. Welche Aspekte sind bei der Verrechnung von Kurzzeit Lerntests sensu Guthke von Bedeutung?
(4 Zeilen zur Aufzählung vorgegeben)
2. Geben Sie Beispiele für aktuelle mediengerechte Nutzung des Mediums Computer!
(4 Zeilen zur Aufzählung)
3. Was ist der Unterschied zwischen projektiven Verfahren und semiprojektiven Verfahren?
Welche Vorteile ergeben sich daraus?
Nennen Sie ein Beispiel für ein semiprojektives Verfahren!
4. Wie geht man mit einem Scree Plot bei einer Faktorenextraktion um?
Wieviele Faktoren werden mittels Eigenwertmethode extrahiert?
Wieviele Faktoren mittels ParallelMethode?
5. Was bedeutet das Beurteilungskriterium Originalität beim Kreativitätstest nach Torrance?
Welche Beurteilungskriterien gibt es dort noch?
(2 Zeilen zur Aufzählung)
6. Welchen Pflichten unterliegen Psychologen nach dem Psychologengesetz?
(4 Zeilen zur Aufzählung)
7. Was versteht man unter Itemkalibrierung?
Wozu braucht man diese?
8. Was ist der Unterschied zwischen Normorientierter und Kriteriumsorientierter Diagnostik?
Wo wird Kriteriumsorientierte Diagnostik eingesetzt?
(2 Zeilen zur Aufzählung)
9. Was kann man machen um Beobachtungsfehler zu verringern?
(4 Zeilen zur Aufzählung)
10. Welche Eigenschaften/Merkmale benötigt ein/e psych. Kinder Diagnostiker/in?
(4 Zeilen zur Aufzählung)
11. Welche Vorteile ergeben sich bei der Einzeltestung von Kindern?
(4 Zeilen zur Aufzählung)

So ähnlich wurden die Fragen gestellt! Die letzte Frage ist mir leider entfallen!

Lg Sohvi :-)


Vielen Dank Sohvi! :)
Benutzeravatar
livila

 
 
Beiträge: 462
Registriert: 2. Februar 2012, 02:02
Wohnort: Wien

Re: Diagnostik und Assessment

Beitragvon Jeff_Mangum » 6. März 2015, 14:43

Prüfungsfragen 6. März:

Nicht wörtlich, sondern nur stichwortartig das, was ich mir so gemerkt habe.
Fast alle Fragen sind mit den Folien zu beantworten, diese muss man dafür aber sehr genau lernen (bzw. einfach auswendig lernen).

- Mediengerechte Nutzung von Computern
- Was ist störungsspezifische Diagnostik?
- Auf welche Informationsquellen greift störungsspezifische Diagnostik zurück?
- Was sind projektive Verfahren?
- Welche Probleme gibt es bei projektiven Verfahren?
- Was ist inzidentelles Lernen?
- Was ist der Unterschied bei der Testung zwischen inzidentellem Lernen und Merkfähigkeit?
- Einen (Sub)Test nennen, bei dem inzidentelles Lernen getestet wird.
- Einen Test nennen, bei dem Branched-Testing verwendet wird.
- Einen Test nennen, bei dem die kurzzeitliche akustische Merkfähigkeit getestet wird.
- Unterschiede zwischen psychologischen Gutachten und Befunden.
- Zwei Qualitätsmerkmale von psychologischen Gutachten.
- ethische Merkmale nennen
- Wie kann man die Motivation von Kindern aufrecht erhalten (genau die Frage, die auf den Folien als Beispielfrage genannt war)
- Probleme beim Testen von Kreativität
- Auf welchem Intelligenzkonzept beruht der WISC?
- Wie ist der Aufbau des WISC?
- Welche Heuristiken kann man bei der Faktorenextraktion verwenden?
- Aussagen, die den Kriterien des TBS-TK zugewiesen werden mussten.
Benutzeravatar
Jeff_Mangum

 
 
Beiträge: 1309
Registriert: 28. Februar 2011, 18:41

Re: Diagnostik und Assessment

Beitragvon sayyin_bey » 25. Januar 2016, 18:16

Prüfungsfragen 1. Termin WS 2015/16 (25.01.2016):

- Faktorenanalyse:
a) Was ist eine simple structure
b) Was seind Faktor Scores

- adaptives Testen:
Personenfähigkeitsparameter von 1,3 wird geschätzt
a) Item mit welcher Schwierigkeit als nächstes
b) Wie informativ ist das
c) wie lange sollte weitergetestet werden (welches Abbruchkriterium)?
d) wäre der Roh-Score aussagekräftig

- Large Scale Assessment:
a) was ist multiple matrix sampling design
b) welche vorteile hat mmsd

- Lerntests:
a) Unterschied zwischen Merk- und Lernfähigkeit?
b) typisches Bsp für Kurzzeit Lerntest s. Guthke

- TBS-TK: vier Aussagen, die man den verschiedenen Beurteilungskriterien zuordnen musste
--> kann mich nicht an genauen wortlaut erinnern aber sie waren in etwa so: angegeben wie viel Items ausgelassen werden können, bis der Test nicht mehr interpretier bar ist; angegeben, welche neue Erkenntnisse der Test im Vergleich zu Tests mit gleicher Zielsetzung haben; angegeben, welche Fachkenntnis zur Interpretation nötig; Itemanzahl, Antwortformat, Altersgruppe (oder so) angegeben

- Kreativität:
a) welches theroretische Modell liegt dem DBK-PG zugrunde
b) zwei verschiedene Arten der Kriteriumsvalidierung für Kreativitätstests beschreiben

- Projektive Verfahren:
a) was ist das theoretisches Prinzip
b) zwei Nachteile nennen

-Klinisch-psychologische Diagnostik:
vier Anwendungsbereiche nennen

-psychologisch-diagnostische Hypothesen:
a) welche drei Arten gibt es?
b) Was ist die Bedeutung einer psych. diagn. Hyp. im diagnostischen Prozess?

-Recht und Ethik:
a) LehrerIn kommt zu PsychologIn und will einen seiner/ihrer SchülerInnen wegen Verhaltensauffälligkeiten untersucht haben:
Welche ethische und rechtliche Aspekte problematisch?
b) zwei weitere rechtliche Pflichten nach PG aufzählen

-Befragung:
vier suggestive Kommunikationstechniken aufzählen

An mehr kann ich mich nicht erinnern. Keine Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit!
sayyin_bey
 
Beiträge: 1
Registriert: 25. Januar 2016, 17:46

Re: Diagnostik und Assessment

Beitragvon mich_ael » 30. April 2016, 10:34

Hier sind die Fragen vom dritten Termin (WS2015/16), möglichst sinngemäß rekonstruiert:

Auf welcher Basis werden Tests beim TBS-TK begutachtet?
Was passiert, wenn ein Test die Anforderungen nicht erfüllt?
Wieviele Gutachter begutachten einen Test?

Wozu dient die Parallelanalyse nach Horn?
Wie funktioniert die Parallelanalyse genau?

Welche Beobachtungsfehler können die Objektivität und Reliabilität beeinflussen?

Welche Skalen hat der WISC-IV?
In welchem Alter sind Kinder besonders anfällig für Suggestibilität?
Welche Kommunikationstechniken fördern suggestives Antwortverhalten?

Welche Schritte folgen im diagnostischen Prozess nach der Hypothesenformulierung?

Welche drei Arten von projektiven Verfahren gibt es? Nenne jeweils ein Beispiel dazu!

Erkläre Kriteriumsorientierte Diagnostik und nenne Anwendungsbeispiele!

Nenne ein Beispiel für branched testing!
Nenne Vorteile des adaptiven Testens!

Warum ist Kreativität mit psychologischen Tests nur schwer zu erfassen?

Erkläre folgende Begriffe von Large Scale Assessments: Kriteriumsorientierte Testwertinterpretation / DIF / missings by design

Was bedeutet testing the limits bei Lerntests?
Nenne Beispiele für Tests, die dieses Prinzip verwenden!
mich_ael

 
 
Beiträge: 6
Registriert: 22. Januar 2013, 15:56


Zurück zu Masterstudium Psychologie - Prüfungsfragen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron