INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Fragen und Antworten zur Statistik I und II, Methodenlehre und Testtheorie

Moderator: Methodik-Team

Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon mani » 16. März 2011, 21:18

hallo
Gibt es einen Ersatz für eine 2 faktorielle Variazanalyse, wenn die Voraussetzungen für diese nicht gegeben sind? Habe 2 unabhängige Variablen und eben dann die Wechselwirkungen. Finde keinen Ersatz dafür wenn die Voraussetzungen nicht gegeben sind. Das einzige was mir einfällt wären 2 U-Tests zu rechnen, jedoch kann ich dann die Wechselwirkugen nicht berechnen. Kann mir vielleicht jemand weiter helfen? Danke
lg
mani

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Januar 2004, 16:30

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon marioo25 » 17. März 2011, 14:58

Was für Voraussetzungen sind denn verletzt?
"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen!" (Richard Dawkins, 2008)
marioo25

 
 
Beiträge: 897
Registriert: 6. Oktober 2004, 22:35

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon mani » 18. März 2011, 10:08

keine Intervallskala - hab eine 4 stufige rating skala
mani

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Januar 2004, 16:30

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon marioo25 » 18. März 2011, 12:35

Wie ist denn die Rating-Skala genau aufgebaut?
Wenn es sich zB um eine Skala von trifft nicht zu - trifft sehr zu handelt, ist es eine Ansichtsache ob es sich um ein Rang- oder Intervallskala handelt. Oft wird sie als Intervallskala angesehen, zB bei Persönlichkeitsfragebogen die faktorenanalytsich Kontstruktvalidiert sind.

Bildest du Summenscores über mehrere Items mit dieser Ratingskala?
Falls du Summenscores bildest, sind diese ja intervallskaliert.
"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen!" (Richard Dawkins, 2008)
marioo25

 
 
Beiträge: 897
Registriert: 6. Oktober 2004, 22:35

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon mani » 18. März 2011, 14:11

also die 4 stufige Ratingskala geht von "gar nicht zufrieden" bis zu "sehr zufrieden" Es werden keine Summenscores gebildet, handelt sich nur um diese eine Frage. Faktorenanalytisch ist auch nix gemacht worden, ist eine eigens kreirte Frage ;) Aja, NV ist auch nicht gegeben in den Gruppen
mani

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Januar 2004, 16:30

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon marioo25 » 22. März 2011, 18:41

naja, wie gesagt, ob diese Ratingskala jetzt ordinalskaliert oder metrisch ist, ist eine Ansichtssache. Ich würde ja eher zu letzterem tendieren.

Mir ist kein parameterfreies Verfahren bekannt, das als Ersatz für die 2-faktorielle ANOVA herangezogen werden kann und auch noch die WW modelliert.
Ich würde einfach die 2-fakt. ANOVA berechnen.

Wie hast du die NV überprüft? Wie groß sind deine Subpopulationen?
"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen!" (Richard Dawkins, 2008)
marioo25

 
 
Beiträge: 897
Registriert: 6. Oktober 2004, 22:35

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon mani » 28. März 2011, 15:56

hab die NV mittels Histogrammen angesehen und auch mit den QQ, leider nicht mal annähernd normalverteilt. es sind in jeder subpopulation so ca 50 Personen
mani

 
 
Beiträge: 7
Registriert: 21. Januar 2004, 16:30

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon Michael Weber » 29. März 2011, 08:46

Eine Möglichkeit 2 fache VA´s bei ordinalen Daten zu rechnen ist die Methode von Kubinger (mit sogenanntem Datenalignement). Findet man im Borzt beid en nonparemetrischen verfahren.
Neuere Arbeiten zeigen aber, dass es im wesentlichen ausreicht, die AV einfach über alle Gruppen rangzureihen und damit dann klassische ANOVAs zu rechnen. Müsste zwar dann kleinere Korrekturen an der Schätzung der Kovarianzmatrix vornehmen,a ber soweit ich das mitbekommen habe, ändern die nur wenig am resultierenden p-Wert.
Zweite Methode ist aber bis dato kaum etabliert (und erfordert sicherlich Diskussionen mit der Betreuung).
Referenz dafür sind die Arbeiten von Prof Edgar Brunner.

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon Gast » 15. Juni 2012, 18:19

Habe im obigen Posting gelesen, dass ich bei Ratingskalen, die bei meinem Fragebogen bei einigen Itemgruppen vorkommen, sollte ich Summenscores bilden, diese dann intervallskaliert sind...ist das richtig?? sind auch die gebildeten Mittelwerte (der Items mit Ratingskalen) dann intervallskaliert? VIELEN DANK, anna
Gast
 

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon marioo25 » 15. Juni 2012, 19:30

Gast hat am 15.06.2012 um 18:19:32 geschrieben:Habe im obigen Posting gelesen, dass ich bei Ratingskalen, die bei meinem Fragebogen bei einigen Itemgruppen vorkommen, sollte ich Summenscores bilden, diese dann intervallskaliert sind...ist das richtig?? sind auch die gebildeten Mittelwerte (der Items mit Ratingskalen) dann intervallskaliert? VIELEN DANK, anna


ja, beides wäre intervallskaliert.
"Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen!" (Richard Dawkins, 2008)
marioo25

 
 
Beiträge: 897
Registriert: 6. Oktober 2004, 22:35

Re: Ersatz für 2 faktorielle Varianzanalyse

Beitragvon Michael Weber » 26. Juni 2012, 15:20

Wenn man schon einen Summen- oder Mittelwert bildet (letzterer ist ja nur der Summenwert dividiert durch die Anzahl an Items) dann ist davon auszugehen, dass das Ergebnis zumindest intervallskaliert ist. Ansonsten wäre ja schon die Bildung des Summen- oder Mittelwerts exrem fraglich

MfG

MW
Benutzeravatar
Michael Weber

 
 
Beiträge: 3013
Registriert: 19. Dezember 2001, 19:31


Zurück zu Methodiktutorium - Psychologie Forum



 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste