INFORMATION

Liebe ForumsbesucherIn!

Mit dem 07.07.2017 schließt das Psychoforum seine Pforten.

Die geringe Nutzaktivität rechtfertigt weder weiteren administrativen noch finanziellen Aufwand (Serverkosten). Wir bedanken uns sehr herzlich bei den vorherigen Generationen von Admins und Moderatoren, die dieses Forum geschaffen, aufgebaut und gepflegt haben.

Wir danken dem BöP für jahrelanges Sponsoring. Last but not least gilt unser Dank allen Nutzerinnen und Nutzern der letzten Jahre.

Das Forum wechselt ab 07.07.2017 in einen read-only Modus, um bis spätestens zum Start des Wintersemesters 17/18 offline zu gehen. Danach ist ein Zugriff auf Accounts und Inhalte nicht mehr möglich.

Falls ihr Themen für euch archivieren wollt, ist das kein Problem. Wir unterstützen euch gerne, falls es Fragen geben sollte.

Kontakt: admin@psychoforum.at

Defensio

Geschlossene Themen - Nur noch Leserechte!

Moderator: Moderatoren-Team

Defensio

Beitragvon Legolas » 6. Mai 2007, 21:44

ich würde mir gerne mal so ein defensio anschauen. wisst ihr, wo die termine ausgeschrieben sind? das ist doch auch öffentlich zugänglich wie bei der DA, oder? LG
Legolas

 
 
Beiträge: 39
Registriert: 12. Januar 2003, 17:00

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 16. Mai 2007, 13:21

Ja, da kann man zuhören. Zumindest hab ich bei meinem Bruder (Soziologie) zuhören dürfen.
Termine müssten eigentlich bei der HUS aushängen.
Ansonsten würde ich einfach mal der Schubert ein Mail schicken, die weiß das bestimmt.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 19. Dezember 2007, 11:18

Kann jemand detaillierte Informationen zum genauen Ablauf der Defensio geben?

Man hält zuerst ein Referat über die Diss., das ist klar.

Aber wie schaut die "Verteidigung" dann genau aus?

Und zu welcher Theorie bzw. zu welchen Büchern werden dann noch Fragen gestellt? Sucht man sich da was aus? Oder wird der Theorieteil der Diss. als Fragen-Grundlage herangezogen?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Januar 2008, 17:25

War irgendwer schon mal zuhören und kann etwas über den Ablauf berichten?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 25. Januar 2008, 08:19

An der Fakultät Psychologie ist es nicht üblich, dass bei einer Defensio Zuhörer dabei sind., findet unter Aussschluss der Öffentlichkeit statt.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 25. Januar 2008, 08:23

man muss seine Diss. verteidigen, bekommt Fragen dazu, wie sie wissenschaftlich einzureihen ist, Fragen zu überraschenden Ergebnissen, die nicht erwartet worden sind und nicht zur Literatur passen, Fragen, wie man die Untersuchung anders, besser hätte machen können, was wäre dann gewesen, etc.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 27. Januar 2008, 11:52

Danke für die Infos - ist interessant.

D.h., wenn man sich Gedanken über seine Arbeit gemacht hat, sollte die Defensio kein Problem sein, oder?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 29. Februar 2008, 12:05

Wie genau soll das Referat, das man anfangs hält, aufgebaut sein? Wie eine Kombination aus Planungs- und Auswertungsreferat?
Berichtet man also über Erkenntnisinteresse, Theorie, Forschungsfragen, Methoden, Erhebungsinstrumente, Stichprobe, statistische Verfahren und Ergebnisse?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 3. Dezember 2008, 18:58

hallo! wer besteht eigentlich aus der prüfungskomission?? sind das meine beiden begutachter und ein vorsitz? oder können das auch andere professoren sein? kann ich mir den prüfungssenat selber aussuchen, oder macht das die schubert?? und wie lange hat bei euch die begutachtung der arbeit gedauert??
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 4. Dezember 2008, 19:20

Die Prüfer sind normalerweise die beiden Gutachter. Zusätzlich gibt es einen Vorsitzenden. Man muss den Prüfungstermin sowieso selbst organisieren und kann daher auch Professoren selbst aussuchen.

Begutachtungszeit kann ganz unterschiedlich sein - je nachdem, wie viel die Professoren grad zu tun haben usw.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon BlackQueen » 4. Dezember 2008, 19:40

Hallo!

Zuletzt war auf der HP des Instituts mal eine Defensio angekündigt; also denke ich, dass man da schon zuhören gehen kann, sonst müsste der Termin ja nicht bekannt gegeben werden!

lg Tina
BlackQueen

 
 
Beiträge: 78
Registriert: 1. November 2003, 16:16

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 8. Dezember 2008, 15:17

Ja, man kann zuhören gehen.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 9. Dezember 2008, 08:49

ist bei einem defensio eures wissens schon mal jemand durchgefallen? mir ist diesbezüglich nichts zu ohren gekommen??
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 15:16

Ich persönlich kennen niemanden, der/die beim Rigorosum durchgefallen ist. Aber ich gebe zu, so kurz davor (wie es bei mir jetzt scheinbar ist) werde ich langsam sehr nervös und denke mir, vielleicht fliege ich ja durch... . Es gibt ja für alles ein erstes Mal, also bin ich vielleicht die erste, die durchfliegt!? Nein, ich gehe nicht davon aus, aber ja, ich habe gewisse Angst (eigentlich vor allem, weil das Rigorosum für mich eine so unbekannte Situation ist. Diplomprüfung war irgendwie bekannt, weil ich oft zugeschaut und -hört habe, aber Rigorosum?)

Was ich aber von einer Person schon gehört habe, ist, dass sie ein unangenehmes Rigorosum hatte, weil sich die beiden ProfessorInnen nicht verstanden haben und das beim Rigorosum sehr stark herausgekommen ist. Auf Kosten der Kandidatin (=der Bekannten von mir). Und das war ihr im Vorhinein nicht klar, sie wusste nicht, dass sich die beiden nicht "so gut verstehen". Also Prüfer und Vorsitzenden gut wählen! :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 15:58

hallo!
kann das ganz gut nachvollziehen. bei mir wird es noch länger dauern, weil ich erst eingereicht habe, aber ich hab jetzt schon bammel. im endeffekt denk ich mir aber auch, dass ich mich viel mit meiner arbeit auseinandergesetzt habe und am besten bescheid weiss. muss man da eigentlich noch prüfungsliteratur lernen? was von vorteil ist, dass nicht so viele zuschauen kommen, man ist dann vielleicht auch weniger nervös. hm, wer sind denn deine beiden prüfer??
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 18:27

Ich glaube, die Anzahl der Zuschauer ist bei mir gar nicht so das Thema, eher, dass mir klar geworden ist (als ich mich das letzte Mal mit meiner Betreuerin=Begutachterin=Erstprüferin getroffen habe), dass lauter Leute drin sitzen werden (wieviele auch immer), die sich wirklich für das Thema interessieren und die daher vermutlich schon einiges zu meinem Thema wissen. Das heißt, die Fragen, die sie stellen können/werden, könnten "unangenehm" sein, insofern, als dass ich vielleicht gefragt werde, warum ich Konzept xy nicht auch betrachtet habe oder wie Theorie yz da hineinpasst. Und ich habe Angst, Konzept xy oder Theorie yz nicht (im Detail) zu kennen (weil es einfach zu weit weg ist von dem, was ich behandelt habe). Wie gehe ich damit charmant um? Meine momentane Strategie ist es, mir gut zu überlegen, wie ich meine Arbeit präsentiere und in welche Richtung die Diskussion gehen soll - das lässt sich ja steuern. Aber wenn jemand aus dem Publikum will, kann er/sie mich natürlich sehr wohl blamieren... . Ein grauenhaftes Gefühl.
(Melde mich später noch mal, hab's gerade bissi eilig.)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 18:37

hm, das sind ja schon ganz gute überlegungen, die du da anstellst. ich denke eine gute präsentation ist schon die hälfte an gewinn. hat dir deine betreuerin irgendwelche tips gegeben wie du dich vorbereitest?? ich weiss noch gar nichts.muss jetzt denk ich mal ein paar monate warten, bis ich bescheid bekomme.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 20:43

(hoffentlich) versteh ich jetzt was falsch (wegen publikum - blamieren)... zuhörer dürfen auch fragen stellen?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 23:20

Also, ich muss vielleicht bissi konkreter werden. Ich habe nicht an der Uni Wien dissertiert (sondern an einer anderen Uni in Österreich. Diplom habe ich aber schon in Wien gemacht, bin Wienerin), meine Angaben beziehen sich also auf diese andere Uni. Da läuft das Rigorosum so ab, dass ich einen 20minütigen Vortrag über meine Diss halte, gefolgt von 10 Min Diskussion - bei der sehr wohl alle Anwesenden diskutieren können (=defensio). Es ist also so ähnlich wie auf einer Tagung. Danach verschwinden meine Prüfer, der Vorsitzende und ich in einen anderen Raum, wo ich ohne Zuhörer über meine Diss und das thematische Umfeld geprüft werde. Dieser zweite Teil wird - meist, hoffentlich - als Prüfungsgespräch betrachtet. Inhalt ist sowohl die Diss, als auch ein verwandtes Thema, das ich aber nicht in der Diss behandelt habe (das Thema wurde mit meinem Zweitprüfer abgesprochen - ich bete, dass er sich daran hält!) Das heißt, ich muss zwar nicht so Literatur lernen wie bei der Diplomprüfung (mehrere Wälzer), aber ich lese derzeit schon Literatur zu diesem verwandten (aber nicht abgehandeltem) Thema und lerne es. Und natürlich lese ich die Literatur, die ich für die Diss verwendet habe, auch noch einmal - schließlich ist die Arbeit am Literaturteil auch wieder einige Zeit her. Und ich hoffe, es bleibt genug Zeit, um auch noch jene Literatur zu suchen, finden, beschaffen und lernen, die zwischen Abgabe Diss und Rigorosum publiziert wurde - um wirklich am neuersten Stand zu sein.
Was kann ich noch schreiben? Ich werde den Raum nicht kennen, in dem die Prüfung stattfindet. Ich werde den Vorsitzenden das erste Mal bei der Prüfung sehen. Den Zweitprüfer habe ich auch erst ein einziges Mal gesehen. Und ich werde beim Publikum nicht wissen, ob die Personen, die drin sitzen, Studierende oder Doktoranden oder Assistenten oder Professoren (oder potentielle Arbeitgeber für die Zukunft?) sind - weil ich von der Uni niemanden kenne. Ich arbeite gerade daran, diesen Aspekt positiv zu sehen ;-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 10. Dezember 2008, 23:36

Entschuldige, ich habe die Frage nach den Tips überlesen!
Meine Prüferin meinte nur, dass oft zwei Fehler bei der Präsentation gemacht werden:
1. Die Arbeit wird nicht gut verkauft, es wird zu wenig hervorgestrichen, was der Wert der Arbeit ist! Warum ist das interessant und relevant, was man gemacht hat? Was ist gut und bedeutend daran?
2. Verzetteln in Details

Mir haben diese Tips echt geholfen, weil ich mir natürlich tausend Dinge gedacht habe, die ich hätte besser oder zusätzlich machen können. Sowohl inhaltlich, als auch methodisch. Ich hätte vermutlich einiges davon erwähnt, um zu zeigen, dass ich meiner eigenen Arbeit gegenüber kritisch bin und dass ich aus meiner Arbeit gelernt habe. Das werde ich jetzt so nicht einbauen, weil es nicht darum zu gehen scheint, zu zeigen, dass man kritisch ist (außer dann bei der Prüfung im stillen Kämmerlein - siehe unten). Ich sehe es wirklich als Vortrag wie auf einer Tagung, und ich werde mir SEHR gut überlegen, welche Fragen ich für die Diskussion vorbereite! (Meine Professorin meinte, ich könne natürlich kritisch sein und auch zum Beispiel die Methodik kommentieren (und darauf eingehen, was alles problematisch war) - aber je methodischer ich werde, desto methodischer werden dann auch die Fragen sein. Und ich solle mir überlegen, ob ich das will.)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 00:55

vielen dank für die infos!

angenommen, die diss wird kritisiert (methodische mängel zb); würde das nicht auch auf die betreuung/betreuenden prof zurückfallen?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 19:37

also so wie du es beschreibst, wie intensiv du dich vorbereitest auf die prüfung glaub ich dass du sie mit bravour bestehen wirst. was ich schwierig finde, ist die arbeit in einem 20 minütigem vortrag zusammenzufassen. über den prüfungsablauf weiss ich nicht, wie das auf der uni wien gehandhabt wird. werde da mal mit meiner betreuerin sprechen und dann bescheid geben.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 20:31

Naja, wenn ich wirklich vollkommenen Blödsinn gemacht habe und den beschreibe, dann fällt es wohl schon auch auf die Betreuerin/Begutachter zurück. Das wird wohl hoffentlich nicht der Fall sein. (Aber auch dann: ICH würde die Fragen beantworten müssen, es würde um MEIN Rigorosum gehen, ICH würde es abbekommen! Nicht diejenigen, die eh schon Prof. sind) Aber mit kritisch sein/Kritik meinte ich nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe, sondern dass ich im Nachhinein natürlich leicht sehe, was ich besser oder zusätzlich hätte machen können, und ich habe auch bewusst (und abgesprochener Weise) nicht alles aus den Daten rausgeholt, was möglich ist (es gibt ja auch noch Artikel nach der Diss, die geschrieben werden wollen). Ich werde aber versuchen, das die Zuhörer nicht wissen/merken/ahnen zu lassen ;-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 21:16

wann ist es denn soweit bei dir? damit wir dir die daumen drücken können. darf ich fragen, wie lang bei dir die begutachtung gedauert hat??
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 21:26

Meine beiden Prüfer haben sich schon auf einen Termin geeinigt, jetzt muss noch ein Vorsitzender her - ich hoffe, ich erfahre morgen, dass es einen gibt und dass der vorgeschlagene Termin hält. Dann gebe ich ihn gerne bekannt :-) Würde mich auch wirklich sehr über gedrückte Daumen freuen!
Die Begutachtung war ein Wahnsinn. Ich habe meiner Betreuerin und Erstbegutachterin meine Diss zwischendurch (vor der Abgabe) abgegeben und hatte die Rückmeldung innerhalb von 10 Tagen. Dementsprechend hat das Gutachten von ihr auch nur ein paar Tage gedauert. Bei meinem Zweitbegutachter war es so, dass ich ihn angerufen habe um zu fragen, ob er als Begutachter zur Verfügung steht. Seine Antwort war ja, sofern ich das Gutachten nicht bald brauche. Ich bin kurz einmal in Ohnmacht gefallen (dachte mir, gut, 5 Monate wird es dauern), um dann zu hören, dass er vom Telefonat weg gerechnet erst in 2,5 Wochen (!) dazukäme, sich die Diss anzuschauen. Ich war hin und weg. Also auch hier hat es nur sehr kurz gedauert.

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr genau so Glück habt (in diesem Punkt) wie ich!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 21:28

(Ich merke, wie mich allein das posten zum Thema Diss und Rigorosum ganz nervös macht! Hilfe!) (Ich bin die, die immer so lange postings hier hat ;-))
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 21:52

hast du eine "klassische" diss gemacht oder die kumulative version (falls ja: mußten die artikel schon publiziert sein oder reichen für die defensio die gutachten)?

allein das lesen macht mich schon nervös; und dabei bin ich erst auf betreuersuche (thema hab ich schon). *g*
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Dezember 2008, 22:04

@ hast du eine "klassische" diss gemacht oder die kumulative version (falls ja: mußten die artikel schon publiziert sein oder reichen für die defensio die gutachten)?

allein das lesen macht mich schon nervös; und dabei bin ich erst auf betreuersuche (thema hab ich schon). *g*


Ich habe die klassische Version gewählt. Wenn Du kumulativ schreibst, gibt der Prof die Vorgabe, ob die Artikel schon publiziert oder erst beim Journal eingereicht oder nicht einmal das sein müssen , ob sie englisch oder deutsch sind etc. etc. (Sollte sich da im letzten Jahr etwas an der Uni Wien geändert haben, bitte um Korrektur! Davor gab es aber noch keine einheitlichen Richtlinien.) ABER: Du schreibst Artikel (wenn Du die kum. Diss. machst), schreibst einen "Überbau" dazu, das ganze ist dann Deine Diss. Die reichst Du dann ein. Dann wird sie begutachtet. Und wenn die Gutachten positiv sind, geht es zum Rigorosum. Für die Defensio brauchst Du also natürlich die Gutachten! Oder habe ich Deine Frage falsch verstanden? Das "oder" verwirrt mich irgendwie.

Und zum Thema Angst/Nervosität:
Ja, ich flippe gerade (was ich so gar nicht an mir kenne). Aber ich würde sagen, die Nervosität und auch die Angst steht in KEINER Relation zu der herrlichen Zeit des Dissertationsschreibens. Natürlich war es heftig, 40 bis 50 Stunden pro Woche zu arbeiten (großteils gaaanz mies bezahlt, KlinGes-Ausbildung eben...) und nebenbei Diss zu schreiben (unentgeltlich). Und ja, ich war uuuunendlich froh, als ich die Diss eingereicht habe und sie endlich fertig war und ich einen Brocken weniger hatte. Aber ich würde die letzten zwei Jahre NIE missen wollen, es war einfach toll! Wissenschaftlich arbeiten zu können/zu dürfen, das ist einfach wunderschön! Irgendwie fehlt es mir schon ein bißchen (habe Ende Oktober eingereicht)... . Mal schauen, was die Zukunft bringt und was ich daraus mache... .
Freue Dich aber auf das Diss-Schreiben! :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 12. Dezember 2008, 18:31

hi! mir gehts genauso, ich bin auch riesenfroh, dass es endlich fertig ist. trotzdem werde ich wahrscheinlich erst ganz ruhig und gelassen, wenn alles hinter mir liegt. habe gestern die gebundene version aufgeschlagen und promt drei rechtschreibfehler gefunden.... ich dachte, ich krieg die krise... hab auch immer nebenbei gearbeitet, so viele wochenenden futsch... zu mir hat mein zweitbegutachter auch gemeint, dass es etwas dauern wird. ich fahr jetzt erst mal in urlaub und dann meld ich mich mal bei ihm. wünsch dir eine ganz besinnliche weihnachtszeit, hoffe du kannst es trotz allem geniessen.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 12. Dezember 2008, 18:47

vielen dank für die ausführlichen infos! (ich war die mit der herkömmlichen oder kum. diss)

meine "sorge" war nämlich, dass die artikel bereits publiziert sein müssen bevor man sich zur defensio anmelden kann.

ich hoff, ich erfahr am montag näheres (da geht die betreuersuche in die nächste heiße phase hehe). ich würd soooo gern schon voll loslegen. diese warterei+sucherei ist grad irgendwie zermürbend... v.a. wenn man schon alles im kopf und größtenteils auch auf papier bereits geplant hat und nur noch auf ein OK wartet/warten muss.

nochmals danke für die vielen infos. das hilft sehr weiter. und toi toi toi. ;)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 12. Dezember 2008, 21:09

Ja, das mit dem Ärger über Rechtschreibfehler kenne ich... . In meine Diplomarbeit habe ich nie wieder hineingeschaut, und in meine Diss will ich eigentlich auch nicht mehr schauen, aber darum werde ich schwer kommen (muß ja den Vortrag vorbereiten)... .

Ich wünsche Dir einen wunderschönen erholsamen Urlaub!!! Er ist sicherlich wohl verdient!!! :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 12. Dezember 2008, 22:06

Ich hätte ganz gerne kumulativ dissertiert, gebe ich zu. Vor allem (aber nicht nur), weil es mir überhaupt keinen Spaß gemacht hat, den Literaturteil für meine "klassische" Diss zu schreiben. Was letztlich für mich ausschlaggebend war, ist die Tatsache, dass bei mir die Artikel bereits hätten publiziert sein müssen (in referierten Fachzeitschriften), was natürlich Ewigkeiten dauern kann. Ich wollte nicht zuerst die Untersuchung machen, dann Artikel schreiben, einreichen, vielleicht abgelehnt werden, sicherlich umschreiben, noch einmal einreichen, irgendwann dann angenommen werden und dann noch einmal Monate, vielleicht sogar noch länger bis zur Publikation warten müssen! (Wenn ich mir manche Artikel anschaue, dann sind da wirklich mehr als 12 Monate zwischen Annahme und Publikation vergangen!) Und ich hatte Angst, dass "nichts" bei mir herauskommt (ich weiß, es kommt immer etwas raus, und auch kein Ergebnis ist ein Ergebnis) und ich einfach nichts Publizierbares schreiben kann, weil die Daten einfach nicht genug hergeben! Deswegen ist's bei mir die klassische geworden.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 17. Februar 2009, 16:06

hallo!!! hast dus schon vorbei???? wenn ja, wie ist es gelaufen? wenn nein, wann darf ich daumen drücken? :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 1. Mai 2009, 22:10

hallo. hat jemand von euch schon defensio gehabt, bzw. ist kurz davor. bitte um erfahrungsberichte.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 20. Mai 2009, 22:19

Ich hatte schon meine Defensio. Was genau möchtest Du wissen?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 21. Mai 2009, 12:16

hm, da hab ich ganz viele fragen:
wie hast du dich vorbereitet? welche fragen hast du gekriegt? waren da auch methodische fragen mit dabei? wie war der ablauf? hast du ppt gemacht und wie lange hat deine präsentation gedauert? waren die prüfer gut gewillt oder haben sie stark kritisiert? wie lange hast du dich vorbereitet? warst du sehr nervös?
oje, mach mich jetzt schon verrückt.
lg und danke für die infos :lol:
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 22. Mai 2009, 22:01

Gast geschrieben:hm, da hab ich ganz viele fragen:
wie hast du dich vorbereitet? welche fragen hast du gekriegt? waren da auch methodische fragen mit dabei? wie war der ablauf? hast du ppt gemacht und wie lange hat deine präsentation gedauert? waren die prüfer gut gewillt oder haben sie stark kritisiert? wie lange hast du dich vorbereitet? warst du sehr nervös?
oje, mach mich jetzt schon verrückt.
lg und danke für die infos :lol:


Also, ich versuche einfach mal Deine Fragen der Reihe nach zu beantworten:
Ich habe mich vorbereitet, in dem ich eine PPT gemacht habe, wofür ich mir überlegen musste, was ich eigentlich aussagen will. Ich hatte 20 Min Zeit für die Präsentation (das war die Vorgabe) und natürlich geht es nicht, die ganze Diss in 20 Min zu packen (oder schafft das wer bei seinem Thema?). Also habe ich Schwerpunkte gesetzt, so, wie ich es für sinnvoll erachtet habe.

Weiters habe ich mich vorbereitet, in dem ich noch eine Literaturrecherche gemacht habe, beschränkt auf den Zeitraum seit dem Fertigstellen des Literaturteils (in der Zwischenzeit hätte ja noch etwas Wichtiges erscheinen können, das wollte ich dann kennen).

Der Ablauf war bei mir so, dass ich nach der Begrüßung durch die Kommission (wobei eigentlich ich die Kommission begrüßt habe: eine Person war pünktlich, die anderen beiden sind zu spät gekommen…) den Vortrag gehalten habe (PPT). Danach gab es Fragen, mit denen ich gerechnet habe (zu meinen Ergebnissen und meine persönliche Meinung dazu) und Fragen, mit denen ich nicht gerechnet habe (Ergebnisse in Zahlen aus Studien, die sich mit etwas beschäftigt haben, was bei mir nur am Rande vorkommt – aber es stand in der Diss drin, also darf ich mich nicht beschweren). Danach ging das ganze in ein sehr angenehmes, wertschätzendes Fachgespräch zwischen Kollegen über. (Methodische Fragen haben sich auch ergeben, aus dem Gespräch heraus.) Es war sooo toll und hat soooo viel Spaß gemacht! Leider war es viel zu kurz, hätte mich noch sehr gerne weiter ausgetauscht!

Der Vorsitzende war ganz ruhig und hat nichts gesagt (außer bei der Begrüßung und kurz small-talk sowie die Notenverkündung). Der Erstprüfer hat geprüft/das Gespräch durch die Fragen geleitet und der Zweitprüfer war auch relativ still, hat nur zwei oder drei Mal etwas gefragt. Sie waren nach meinem Empfinden auf jeden Fall wohlwollend!

Wie lange ich mich vorbereitet habe, weiß ich nicht mehr. Ich hatte recht große Schwierigkeiten, die PPT zusammenzustellen und habe dafür, obwohl Übung mit PPT an sich, viiiiel länger gebraucht als gedacht. Ich habe das total unterschätzt!!! (Wieviel Hintergrund braucht es? Welche Ergebnisse nehme ich mit auf? Wie stelle ich sie übersichtlich auf eine Folie? Etc.) Ich habe beim Üben dann auch wirklich darauf geachtet, dass ich in ca. 18 Minuten fertig bin, nicht viel früher, nicht viel später.

Ich war noch nie so nervös wie am Tag der Defensio. Ich habe erstaunlich gut in der Nacht davor geschlafen, und die Früh war auch noch okay, aber ein paar Stunden vorher ist bei mir Panik ausgebrochen. Mir war schlecht, schwindelig (weil ich nichts gegessen habe), ich habe gedacht, ich kann nicht mehr. Ich habe mich noch nie so erlebt.
Aber sobald ich im Hörsaal gestanden bin und angefangen habe zu sprechen, habe ich es genossen bis zum geht nicht mehr und war voll und ganz in meinem Element! :-)

Ich hoffe, bei Dir wird es auch so sein! (Das mit dem Element, nicht das mit der Übelkeit ;-))
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 24. Mai 2009, 10:52

hallo!
danke für deine ausführliche antwort. mir hat das sehr geholfen mich besser vorzubereiten. ich kenne prüfungsangst von der diplomprüfung her (ähnlich wie bei dir mit übelkeit und schwindel :-)). aber ich glaube, dass ich mich mit der diss ja viel mehr auseinandergesetzt habe, als wie mit dem stoff für dipl.prüfung. es wird schon irgendwie gehen. ich versuche im moment viel entspannung zu üben und fange langsam an, mich vorzubereiten. ich habe für meine ppt ca. 25 minuten eingeplant und bereite mich nun anhand der literatur vor. fein, dass es ein angenehmes gespräch war. darauf würde ich mich auch freuen, da man ja nie die gelegenheit hat, über die jahrelange arbeit die man sich machte zu diskutieren. war bei dir eigentlich publikum da? ich habe meinen freunden gesagt, sie dürfen auf gar keinen fall kommen. erst nachher, wenn alles vorbei ist dürfen sie gerne mit sekt und blumen vor der tür warten :-)
wahnsinn wie verrückt man sich da macht und dann ist es hoffentlich alles halb so schlimm. bekommt man eigentlich die note gleich mitgeteilt, oder muss man vor der tür warten und die prüfer beraten sich? :roll:
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 24. Mai 2009, 19:30

Ich muss sagen, ich kannte Prüfungsangst bis zur Defensio überhaupt nicht. Prüfungen waren für mich nie schlimm oder unangenehm, bis dahin! Naja, jetzt bin ich eine Erfahrung reicher ;-)
Bei mir gab es nur sehr wenig Publikum, vor allem, weil gerade Prüfungszeit war und wohl die meisten damit beschäftigt waren. Und ja, ich musste nach der Prüfung hinausgehen, die Prüfer haben sich beraten, und dann bin ich hineingegangen zur Urteilsverkündung und Notenverkündung.
Und dann musste die Kommission auch schon sehr rasch weg, zur nächsten Prüfung, was ich bißchen schade fand. Irgendwie wurde es dann fast hektisch (sie sind ja schon zu mir zu spät gekommen, deswegen hat sich alles nach hinten verschoben, und der oder die nächste hat schon in einem anderen Raum gewartet).
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 24. Mai 2009, 20:59

oje, oje. das ist schade. nach meiner dipl. hab ich noch ein zigarettchen mit den prüfern geraucht und ein bisschen gequatscht. fand ich sehr nett. wer waren denn deine prüfer wenn ich fragen darf? hej, herzlichen glückwunsch übrigens (das wichtigste hätt ich ja fast vergessen) zur bestandenen prüfung frau/herr doktor... :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 24. Mai 2009, 21:00

ach ja: ist deines wissens schon mal jemans bei der defensio durchgefallen???
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 24. Mai 2009, 21:20

Meine Prüfer waren nicht von der Uni Wien, muss ich dazu sagen! (Da meine Erfahrungen, bis auf die Länge der PPT vielleicht ;-), aber nichts mit konkreten Prüfern zu tun hatten, habe ich sie dennoch gepostet. Sorry, falls ich Dich verwirrt habe... .)
Hm, bei der Defensio durchgefallen? Also, ich kenne niemanden, dem das passiert ist. Ich kenne aber umgekehrt auch nicht so viele Dr. bzw. wenn sie Dr. sind, sind sie ja nicht durchgefallen ;-)
Mir hat man versucht in den Tagen/Wochen vor der Defensio einzubleuen, dass kein Mensch bei der Defensio durchfällt, dass alles nicht so schlimm ist, dass es eher ein lockeres Gespräch ist und so weiter. Ich habe mich dennoch verrückt gemacht. Vielleicht gehört das ja dazu!? ;-)
Wie man auch mir gesagt hat, so leite ich das Dir weiter (falls Du, im Gegensatz zu mir, es doch glauben kannst): niemand kennt sich so gut mit DEINER Diss aus wie Du! Du bist der Experte/die Expertin! Und Du bist schon so weit gekommen - niemand will Dir (jetzt!) etwas Böses!
Bei mir war es übrigens eigentlich ein Rigorosum mit integrierter Defensio. Ich habe also vom Zweitprüfer brav Stoff zum Lernen bekommen (keine Literaturangaben, sondern ein Thema, das nicht in der Diss vorkam, zum selbst erarbeiten) (der Erstprüfer meinte nur, ich müsse halt die Themen(bereiche) meiner Diss kennen). Ist das bei Dir auch so? Und ist es "nur" eine Defensio?

Vielen Dank übrigens für die Gratulation ;-) Freue mich schon, wenn ich Dir diese zurückgeben darf!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 25. Mai 2009, 17:09

nein, bei mir ist es eine defensio. die professorin meinte nur, dass inhalt meine diss ist und ich diese zu verteidigen habe. das klang für mich sehr nach kampf. deswegen auch das genaue nachfragen. :-) ich denke auch, dass es schon gehen wird. schliesslich ist es eine stunde in deinem leben und die geht vorbei. deswegen sollte man sich nicht schon wochen vorher verrückt machen :eek: sag ich zumindest jetzt.... ich freu mich irrsinnig, nicht mehr auf die uni gehen zu müssen. fand es in den letzten jahren nicht sehr erfrischend. ich visualisiere die zeit nach der prüfung und freu mich darauf. hab halt leider fulltime job und da ist die prüfungsvorbereitung natürlich mühsam. ich glaube, ich werde einfach die literatur nochmals lesen und mir fragen überlegen. vielleicht kann ich ja das gepsärch in die richtige richtung leiten? und wie fühlt man sich nach der prüfung?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 25. Mai 2009, 19:17

Also, wenn es "eh nur" (nicht abwertend gemeint!) eine Defensio ist, würde ich mir gleich einmal viel weniger Gedanken machen! Für mich war das schlimmste im Vorfeld nicht die Defensio, sondern eher das Rigorosum, weil ich keine Ahnung hatte, was ich geprüft werden würde! Ich wusste ja nicht einmal, welche Literatur ich (für das Zweitfach) lernen soll, zu einem Thema, zu dem es zig Auffassungen und ebenso viele Theorien gibt!
Ich denke, Du kannst das Gespräch sehr gut steuern, durch Deinen Vortrag. Überlege, in welche Richtung das Gespräch gehen soll, und dann überlege, was Du in den Vortrag aufnehmen sollst, damit Ihr dort hinkommt ;-)
Das Gefühl während des Rigorosums/der Defensio war bei mir übrigens Genuss pur. Es war herrlich! :-)
Danach war es wohl am ehersten Erleichterung. Und dann kam, leider, gleich am nächsten Tag wieder die Arbeit und der Alltag. Das war schade, ging aber irgendwie nicht anders. Rückblickend hätte ich mir gewünscht, ein paar Tage Urlaub zu machen, raus aus Wien, das Gefühl genießen, ausruhen.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 26. Mai 2009, 07:58

das klingt alles sehr beruhigend. bei mir ist es leider auch so, dass ich am nächsten tag wieder in die arbeit muss. schade, da kann man es gar nicht richtig geniessen. und urlaub muss ich jetzt schon für die vorbereitung nehmen [20]
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 26. Mai 2009, 09:47

Ach, das ist ärgerlich, dass Du gleich am nächsten Tag wieder in die Arbeit musst! Kannst Du Dir vielleicht zumindest ein schönes Wochenende nach der Defensio einplanen oder so? Ich meine, vielleicht brauchst Du das ja eh nicht - nur mir persönlich hätte es sehr gut getan. Das ganze irgendwie ausklingen lassen... .
Ich habe übrigens ursprünglich nur meiner Familie zu liebe die Promotionsfeier gemacht, habe dann aber gemerkt, dass die Feier auch mir gut tut, weil ich so das ganze abschließen kann. Vielleicht ist das auch für Dich eine Möglichkeit, bei Defensio mitten unter der Arbeit und dem Alltag etwas später durch die Feier doch noch Deiner Promotion eine besondere Stellung zu geben? (Das klingt ur blöd formuliert! Wie soll ich das sagen? "Besinnlich werden" klingt auch nicht besser ;-) Ich meine, irgendwie der Promotion Platz im Alltag geben, ohne Druck und Lernstress und Aufregung, Platz für den angenehmen Aspekt der Promotion (nämlich, dass Du es geschafft haben wirst) - ich kann es nicht besser formulieren.)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 26. Mai 2009, 19:37

ich kann das wochenende sicher geniessen. das find ich auch total wichtig, in die besinnung zu gehen und sich zu vergegenwärtigen, was man nun eigentlich geschafft hat. ich werde es mir ganz gut gehen lassen und im herbst dann länger wegfahren. tja wahnsinn. nach der diplomprüfung war ich in einem tranceartigem zustand. ich konnte es nicht fassen. habs erst ein jahr später richtig kapiert. aber dadurch dass ich sofort mit dem klinischen angefangen habe, konnte ich es gar nicht wirken lassen. werde es diesmal besser machen und deinen rat befolgen. melde mich nach der prüfung [14]
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 27. Mai 2009, 17:46

Tu das! Wuerde mich freuen! Meine Daumen sind gehalten!!!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 22. Juni 2009, 17:30

hallo! hab die prüfung geschafft. bin heilfroh. mir gings leider wie erwartet und trotz aller beruhigung richtig mies mit allen beschriebenen symptomen... [20] nach der prüfung war ich wie im taumel, ich konnte mich nicht freuen und tu es nach wie vor nicht, da ich ja sofort wieder mit dem arbeiten begonnen habe. die prüfung selber war angenehm, die prüfer sehr nett und zuvorkommend. es war ein gutes fachliches gespräch, aber es wurde schon auch auf details wert gelegt. methodische fragen blieben nicht aussen vor. aber insgesamt eine angenehme erfahrung. tja, und jetzt ist es geschafft und irgendwie,.... hm sollt ich mich freuen [16] gings dir auch so?
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 23. Juni 2009, 22:22

Erst einmal herzliche Gratulation!!! Herr/Frau Doktor, gut gemacht!!!
Ja, Du hast ziemlich beschrieben, wie es mir ging, von den Symptomen und vom Verlauf/Inhalt des Gespraechs und so, und ich bin ja auch gleich wieder - leider - arbeiten gegangen.
Allerdings war bei mir das Gefuehl nach der Pruefung (am Abend dann) schon absolut genial! Ich habe mich so richtig erleichtert, befluegelt und "komplett" gefuehlt! Es war echt toll. Auch wenn es nur kurz angedauert hat.
Wirklich realisiert habe ich das alles deswegen noch lange nicht. Es hat noch lange Momente gegeben, wo ich mich am Abend nach der Arbeit und dem Abendessen wie automatisch zur Diss setzen wollte - bis ich draufgekommen bin, dass die ja schon fertig ist ;-)
Hm, ob ich mich gefreut habe? Vermutlich schon, ein bisschen. Aber im Vordergrund stand eindeutig das Gefuehl der Erleichterung und "Befreiung" (obwohl ich die Diss nie als Zwang oder nur laestige Arbeit gesehen habe; ich weiss nicht, wie ich das Gefuehl besser beschreiben soll) und ganz ganz stark das Gefuehl, "komplett" zu sein. Ich dachte, wenn mir jetzt etwas zustoesst (was ich natuerlich nicht wollte), macht es nichts. Weil nichts mehr offen geblieben ist in meinem Leben. Ich habe mir selbst alles erfuellt. (Auch das kann ich leider nicht besser beschreiben.)

Vielleicht kommen die Gefuehle bei Dir erst in ein paar Tagen, wenn Du zu Ruhe gekommen bist? Oder bei Deiner Feier, wenn Du eine machst?

Ich freue mich auf jeden Fall irrsinnig fuer Dich!!! Ruhe ich Dich auf Deinen hart erarbeiteten Lorbeeren aus und lass es Dir mal richtig gut gehen!

Ganz liebe Gruesse!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 28. Juni 2009, 20:05

hallo! danke, finds schön, dass du dich so freust für mich. mittlerweile hat sich das ganze wieder etwas gesetzt und ich merke einfach, dass ich total erschöpft bin von der ganzen anstrengung. werde mir jetzt doch ein paar tage urlaub gönnen, damit ich endlich realisiere, dass es vorbei ist. ganz liebe grüsse!!!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 29. Juni 2009, 09:26

Das klingt nach einer guten Idee!!!
Ich habe, als ich ein paar Wochen nach der Diss auch meinen Job gewechselt habe und dadurch weniger Arbeit hatte, eine Zeit, in der ich sooo viel geschlafen habe. Ich dachte schon, ich sei krank, habe auch Blutbild machen lassen (okay, es war nicht nur die Müdigkeit sondern auch noch andere Symptome, die mich zum Arzt haben gehen lassen!) - war soweit aber alles in Ordnung. Ich schätze, mein Körper und auch mein Kopf waren einfach ausgelaugt, erschöpft. Ich habe jede Nacht über mehrere (4? 5?) Wochen hinweg gut 11 Stunden geschlafen und bin auch dann nur dank Wecker aufgewacht! Ich will gar nicht wissen, wie lange ich sonst geschlafen hätte! ;-)
Ich persönlich habe wirklich erst ein paar Monate nach der Diss langsam begriffen, wie viel Arbeit sie war... .

Entschuldige, das war jetzt viel über mich, dabei geht es gar nicht darum. Sorry.

Ich wünsche Dir einen schööönen, erholsamen Urlaub!!!

Liebe Grüße!
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Sirius » 27. Januar 2011, 11:25

Hallo!

Also.. Da ich meine Arbeit nun endlich imMärz einreichen werde, mach ich mir auch Gedanken darüber wie ich die Präsentation aufbauen sollte. Ich habe in meiner Einleitung und auch in der Diskussion der DIss. nahezu den gleichen "einleitenden" Wortlaut verwende,möchte aber bei der Defensio etwas darüber hinaus sagen (es handelt sich hier um 1-2 Punkte!) ..Ist nur die Frage, ob das klug ist, wenn es nicht so explizit auch in der Diss steht. Aber gut ich denke es war Einleitung und nicht das "Ziel" der Arbeit, das ja klar festgelegt ist.

Ich habe eine explorative sehr breit gefächerte STudie gemacht und denke, dass ich am Besten nur die Hauptergebnisse (wie sie auch in der DIss. bezeichnet werden "Ergebnisse der Zentralen Fragestellung") erläutere und ganz kurz unbekannte neue Zusatzergebnisse präsentiere.Mit Kurz meine ich wirklich nur: "In Bereich XY zeigten sich sign. Ergebnisse/Unterschiede usw., in Bereich YZ wurde erstmals.... usw.)

Wie seht ihr das? Ok Ihc hab noch genug Zeit is zur Defensio, da ich zuerst mein Kind bekommen muss dazwischen :D Aber dann ... wird mir ein RIESEN Stein vom Herzen fallen...

Liebe Grüße!
Siri
There are only 10 people in the world who understand binary - those who do and those who don´t
Benutzeravatar
Sirius

 
 
Beiträge: 275
Registriert: 19. Januar 2003, 21:51
Wohnort: Athen-Keratsinion

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 11. Mai 2012, 10:18

Liebe Forenmitglieder -
meine Defensio rückt mittlerweile in greifbare Nähe und ich hätte mal zwei praktische Fragen dazu.

Da ich vollzeit berufstätig bin, komme ich leider nicht dazu, mir einmal eine Defensio wirklich anzuhören.
Daher meine Fragen:

1. Den Vorsitz muss man sich laut SSC selbst organisieren, kommen hierfür nur Professoren der Fakultät für Psychologie in Frage?
2. Wie genau hat man sich die Präsentation/verteidigung der Arbeit vorzustellen? Geht es um ein rein mündliches Gespräch od. wird wirklich erwartet, dass man (z.B. per Powerpoint) eine richtige Präsentation macht ? (meine Diss folgt noch dem alten Studienplan)

Über hilfreiche Antworten wäre ich mehr als dankbar :grin:

Lg.
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 31. Mai 2012, 13:28

Hallo,

ich selbst hab meine defensio noch lange vor mir, aber doch schon ein paar an unserer fakultät gesehen. es lief eigentlich immer so ab, dass
die/der doktorandIn eine powerpoint präsentation vorbereitet hatte, ca. 20 minuten, in der die arbeit vorgestellt wurde (fragestellungen, empirische arbeit, diskussion,...) und anschließend von allen professoren fragen gestellt wurden. bisher waren das immer fragen, wie: was würden sie von ihrem jetzigen wissensstand anders machen? was hätten sie für ergebnisse erwartet, wenn...? ist aber sehr abhängig von den prüfern. bisher war es immer eine angenehme, wertschätzende athmosphäre, egal bei welchen prüfern ich zugesehen habe.

das beste ist natürlich versuchen hinzugehen (morgen ist z.B.: wieder defensio! also vl ist freitag bei deiner arbeit möglich?) - auch wenn die defensio nicht deinem bereich entspricht! einfach auch deshalb, weil es beruhigt wenn man die situation dann kennt und wahrscheinlich merkt, dass es gar nicht so schlimm ist ;-)

für allgemeine tipps empfehle ich dir die seite doktorandenforum.de (ich habe auch schon bemerkt, dass sich hier im psychoforum nicht viele doktoranden rumtreiben und das ist zwar eine deutsche seite aber da kann man einiges interessantes nachlesen, auch für die defensio)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Gast » 7. Juni 2012, 11:42

Okay, danke :-)
Gast
 

Re: Defensio

Beitragvon Sirius » 22. Juni 2012, 20:27

Ok ... ALso nachdem mir damals niemand geantwortet hat und ich mich wirklich gefreut hätte darüber, werde auch ich meine Erfahrung hier beschreiben! - Meine Defensio-Erfahrung also.

Es war ein Freitag... und dann noch der 13.! ;) Es ergab sich bei der Terminvereinbarung so, dass ich eben am Freitag den 13.1.2012 meine Defensio hatte. Wie lief die Vereinbarung ab? ->
1. Kommission anschreiben und klar machen WER der Vorsitz sein wird. Ich habe Betreuer und Erstbegutachter als Prüfer herangezogen und meinen 2. Begutachter als Vorsitz. War kein Problem und eine sehr angenehme Kombination.

2. Ich verfasste ein mail und hab es an ALLE in Cc gesendet. Es beinhaltete 4 mögliche Prüfungstage und ich versuchte immer wieder bei neuen "Zusagen" zusammenzufassen welche Daten im Raum stehen. Als dann klar war an welchem Tag jeder der Profs kann, habe ich eine Mail ausgesandt in der stand: "Endgültiger Defensio Termin {{mein Name}} am Freitag den 13.1.2012 um 10:00h" Der Raum wird dann erst im Ausgang/per Infomail des SCC klar ;) Damit hat man selber nix zu tun ^^ (NOCH nicht :D )

Tag der Defensio:

Ich erschien etwa 1 Stunde davor um mich mit dem Raum vertraut zu machen und alles vorzubereiten - hatte auch die Fragebögen mit für die Profs. für die Diskussion. Habe mir ein Glas Wasser hingestellt - braucht es dann nciht ;) und habe versucht wirklich alles soi zu gestalten, dass sowohl ich als auch die Slides gut erkennbar waren.

Es gab eine Zuhörerin und meinen Mann im Raum :D während der Präsentation.

Ich präsentierte etwa 25 Minuten, da ich Zwischenfragen gestattete :P - vorbeireitet waren etwa 17Minuten exkl. Backup-Folien ;) Letztere brauchte ich dann nicht, aber man ist beruhigter wenn man mögliche Fragen auch schon so durchdacht hat. Die Diskussion dauerte dann etwa 15 Minuten und die Notengebung auch so um die 2 Minuten... Also alles ratzfatz.

Meine Dokumente holte ich mir dann schon am Dienstag darauf ab :)!!

Ansonsten: Ich war VÖLLIG ABSOLUT UND EXTREM OVERdressed!!!! War überrascht in welchen Gewanden die Profs auftauchen... ok muss nicht näher drauf eingehen.

Achja: Ich war auch noch nach altem Studienplan ;)

Wünsch dir viel Erfolg! Wenn du Fragen hast -> pn oder posten!

Grüße!
Siri
There are only 10 people in the world who understand binary - those who do and those who don´t
Benutzeravatar
Sirius

 
 
Beiträge: 275
Registriert: 19. Januar 2003, 21:51
Wohnort: Athen-Keratsinion

Re: Defensio

Beitragvon Angie_1984 » 24. Juni 2012, 19:36

Vielen lieben Dank, dass du nicht in die Fußstapfen deiner Vorgänger trittst und uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt :) :) :)
Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann. (Hans Kruppa)
Benutzeravatar
Angie_1984

 
 
Beiträge: 556
Registriert: 15. Oktober 2006, 12:18
Wohnort: Wien


Zurück zu Archiv - Doktoratstudium & Dissertation



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste