Home

die Psychologie des Internet GlücksspielsWillkommen auf meiner Webseite, die zwei Themen zusammenführt, die in besonderer Weise zusammenhängen: Psychologie und Glücksspiele. Auf dieser Homepage findest du Informationen darüber, wie Psychologie und Glücksspiel zusammenhängen und welchen Einfluss unsere Psyche auf das Spielen hat.

 

Ich finde dieses Thema besonders spannend, weil es sehr umfangreich ist und man viele interessante Aspekte entdeckt, wenn man sich damit beschäftigt. Neben einem Artikel, der ergründet, was Menschen antreibt, Glücksspiele zu spielen, habe ich daneben eine Liste mit Onlineressourcen zur Verfügung gestellt, die dir bei einer tiefergehenden Recherche sicherlich nützlich sein können.

 

Was treibt Menschen zum Glücksspiel an?

 

Auf diese Frage gibt ein keine einzige Antwort, sondern zahlreiche Gründe. Ich möchte an dieser Stelle auf einige davon eingehen, denn der Impuls zum Spielen ist oft psychologisch motiviert. Ein paar der interessanten Forschungsergebnisse sollen hier diskutiert werden. Beginnen wir mit einer recht offensichtlichen Ursache für den Genuss von Glücksspielen: die Chance, eine Menge Geld zu verdienen.

 

Wer wünscht sich schließlich nicht mal einen schönen Gewinn, um ruhelos den nächsten Urlaub zu planen oder sich ein bisschen Luxus zu leisten? Beim Glücksspiel kommen außerdem zwei Faktoren zusammen: die Aussicht auf einen Geldgewinn und der Spaß am Spiel. Der Gedanke, mit nur einem kleinen Einsatz den Jackpot zu knacken und sich dabei noch gut unterhalten zu lassen, animiert viele Menschen, es mit Slots, Blackjack oder Roulette zu versuchen. Online Casinos machen es außerdem ganz einfach, direkt loslegen zu können.

Beispiele von Online-Glücksspiel Webseiten können auf dem Portal casinoklub.org gefunden werden.

 

Andere Gründe für die Risikofreude bei Casinospielen hängen mit verschiedenen Verfassungszuständen zusammen. Ein Auslöser ist beispielsweise Langeweile. Glücksspiele sind vor allem durch die große Online-Auswahl besonders abwechslungsreich, bieten deshalb auch über einen längeren Zeitraum Unterhaltung und sorgen nebenbei für eine gute Portion Nervenkitzel – für viele also der perfekte Zeitvertreib in langweiligen Momenten oder Mittagspausen. Nicht zu vernachlässigen ist der Adrenalinschub beim Wetten und das Risiko, was für viele Menschen eine ebenso große Rolle spielt. Wenn man nicht Haus und Hof setzt, kann man durchaus schon mit kleinen Einsätzen ein spannungsgeladenes Gefühl erzeugen.

 

Unsere Emotionen spielen eh eine bedeutende Rolle beim Glücksspiel. Es wird geraten, nicht dann zu spielen, wenn man entweder äußerst traurig, frustriert oder auch übermäßig freudig ist, weil beide Zustände dafür sorgen können, dass man Risiken falsch einschätzt und nicht das Ende findet, wenn es Zeit dafür wäre. Eine Studie bekräftigte den Zusammenhang, dass sehr gute Laune (ausgelöst durch positive Momente) zu einem Anstieg bei Glücksspielen führt.  Aufpassen muss man aber auch, wenn das Spielen zu einer Art Flucht aus der Realität wird. Zwar ist es ab und zu schön und gut, sich abzulenken und in den Bann von einem Spiel ziehen zu lassen, aber wenn Menschen versuchen, damit ihren Problemen zu entkommen, führt dies zu keinem Erfolg.

 

Der Glaube an ausgleichende Gerechtigkeit kann auch dazu führen, dass Menschen mehr Geld in Glücksspiel investieren. Ein Spieler am Roulettetisch, bei dem fünfmal eine ungerade Zahl im Kessel lag, setzt in der nächsten Runde eher auf eine gerade Zahl – im Glaube daran, dass diese Zahl jetzt einfach kommen muss. Aber leider steigen die Chancen damit keinesfalls, sondern vielmehr der Aberglaube. Und dieser kann starke Ausprägungen entwickeln. Ob es die Glückszahl beim Roulette ist, die in jeder dritten Runde gesetzt wird, das Hemd, das beim letzten Gewinn getragen wurde oder der Automat, dessen Jackpot schon längst überfällig ist. Es sind all solche Kleinigkeiten, die dafür sorgen, dass Menschen an einer erhöhten Chance festhalten, die rechnerisch nicht existiert. So kann unter anderem eine Sucht entstehen, die gefährliche Ausmaße annehmen kann.

 

Fazit: Der Hang zum Glücksspiel hat viel Gründe

 

social gamingDass Menschen Glücksspielen nachgehen, hat mit vielfältigen psychologischen Impulsen zu tun. Diese sind bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt. Manch einer will damit den Alltagsproblemen entkommen oder der Langeweile trotzen, während für den anderen der Spaßfaktor im Vordergrund steht. Die Hoffnung auf den großen Gewinn zieht viele an, und auch starke Emotionen sind oft ausschlaggebend für die Neigung zum Glücksspiel.